Freunde

Gehe ich heute in ein Patient*innenszimmer, dann fällt mein Blick als erstes auf unsere neuen Magnetwände. Farbe, die es ermöglicht Erinnerungen die Wand zu bringen. Karten, Bilder, Gebasteltes, Lichterketten. Ist der Magnet stark genug, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.
Diese Bilder erzählen eine Menge über den Menschen, der bei uns für eine Zeit lebt. Worauf liegt der Fokus am Lebensende. Was ist wichtig – wer ist wichtig. Darüber kommen wir auch mit den Menschen ins Gespräch. Werden ein Teil ihrer Geschichten, ihres Lebens.

Für viele Menschen sind natürlich die Familienangehörigen am Lebensende wichtig und Teil der Begleitung. Heute möchte ich den Fokus aber auf Freunde lenken. Denn nicht jeder hat am Lebensende einen Partner oder eine Partnerin, nicht jeder hat Kinder, Geschwister oder einen Cousin oder eine Nichte. Einige haben ihre Freund*innen. Freund*innen die durch dick und dünn gehen. Die über sich hinauswachsen. Nicht, weil familäre Bande und Blutlinien sie verbinden, sondern gemeinsame Jahre des Vertrauens.

Ich erinnere mich gerne an eine Patient*in in Zimmer irgendwo. Sie war vor Ort mit Freund*innen umgeben. Die Familie weit weg. Bettlägerig, jung und dennoch immer mit einem Strahlen für uns. Eine Frau, die die Krankheit in ihrem Alter völlig unangemessen und zeitlich deplaziert fand, aber sie hatte sie angenommen und so hatte ich bei ihr manchmal das Gefühl, das da noch eine zusätzliche Freundschaft entstand. Die Diagnose mit den unabänderlichen Folgen war da und so kämpfte sie nicht dagegen an, sondern suchte die Begegnung auf Augenhöhe. Das fand ich immer sehr beeindruckend in unseren Gesprächen.

An einem Tag hatte ich Spätdienst und bei der Übergabe wurden wir darauf vorbereitet, dass es heute eine legale „Wohnungsplünderung“ durch die Freund*innen der Patientin geben sollte. Mit Kaffee, Kuchen, Sekt und unsere Patientin dank Technik immer mittendrin. Sie lag in ihrem Bett und hatte alles im Video. War quasi auch vor Ort. Da flossen Tränen, wurde gelacht. Eine virtuelle Modenschau und die Gewissheit, dass geliebte Kleidungsstücke in Zukunft in liebevoller Erinnerung getragen werden würden. Ein großer Dienst von den Freund*innen.

Ein anderer Patient war vorher in seinem Leben sehr einsam. Lebte absolut isoliert und verlor sich und seine Freunde aus dem Blick. Bei uns blühte er irgendwann wieder auf. Knüpfte wieder Kontakte in die Vergangenheit und seine Freunde waren wieder da. Das hat mich immer sehr berührt. Wir haben viele Chancen in diesem einem Leben. Erkennen und nutzen muss sie jeder für sich selbst.

So könnte ich weitererzählen und auch die kreativen Ideen in Zeiten von Corona aufführen. Was haben sich die Freunde und Familien alles einfallen lassen. Vielleicht ist es aber auch an dieser Stelle Zeit in sich zu gehen und die eigenen Freunde im Kopf durchzugehen. Wer ist für mich da, für wen könnte ich da sein. Wer ist wohl isoliert und freut sich über eine Karte von mir. Wir sind alle müde, von diesem anstrengenden Jahr. Doch heute könnte man im Status einen Gruß an Freunde senden, oder ein Bild verschicken, oder den Telefonhörer in die Hand nehmen.

Das Hospiz Luise hat auch Freunde. Freunde, die uns in einer sehr schweren Zeit auch zur Seite standen und stehen. Die uns angerufen haben, die unseren Kuchen im Sommer gegen Spenden mitgenommen haben. Die uns Karten schreiben. Die wir vermissen, die uns vermissen. Wir werden noch lange ohnen Veranstaltung sein. Deshalb möchte ich euch mein neues Freundebuch-Projekt ans Herz legen. Wer unsere Arbeit wichtig findet und uns ein kleines Stück Sicherheit schenken möchte, den laden wir ein auch unser Freund zu werden. Mit einer regelmäßigen Unterstützung. Egal wie groß oder klein. Als ein Zeichen. Also lege ich euch meine virtuelle Freundebuchvorlage in diesen Beitrag und danke Monika Ingelmann, dass Sie mir das so unkompliziert erstellt hat. Ihr könnt das Dokument ganz einfach am PC ausfüllen! Oder ihr schaut auf der Website vorbei. Danach mailt ihr es mir einfach, wenn ich es auch zeigen darf 😉

Jeder Cent hilft, den mehr als 200. 000 Euro müssen wir auch dieses Jahr wieder an Spenden aufbringen, um unsere Arbeit machen zu können. Das schaffen wir nicht aus eigener Kraft. Dafür brauchen wir auch Freunde.
Machst du mit?
Herzlich
Eure Nici

Tue Gutes – Teil 2

Keine Schuld ist dringender, als die, Dank zu sagen.

(Marcus Tullius Cicero, 106 v.Chr. – 43 v.Chr.)

Schon ist wieder einige Zeit ins Land gezogen und ich freue mich an den kleinen Wellen, die meine Blogbeiträge und Spendenaufrufe auslösen. Danke für all die freundlichen Rückmeldungen!

Benefizkonzert von Take Three

Vor Weihnachten hat beispielsweise die Gruppe Take Three ein wunderbares Konzert gegeben. Der Erlös des Buffets und der Spenden waren großartige 490 Euro, die uns Beate Maria Kämper persönlich überbracht hat. Danke dafür!!!

Tag der offenen Tür bei Centaurea Cosmetic

Ein Schweinchen wollte nur zu einem Tag der offenen Tür, aber da war es anscheinend so schön, dass es noch bei Sandra geblieben ist. Die erste Spende von über 100 Euro gab es beim Tag der offenen Tür, dank weiterer freundlicher Spender*innen haben wir eine Überweisung von 250 Euro erhalten! Wow, danke.
Ihr findet es auch weiterhin bei:
Centaurea Cosmetic
John-F.-Kennedy-Str. 8
31275 Lehrte/ OT Sievershausen

Dies und das

Dann gab es noch die Weihnachtsfeier eine Gruppe von Continental Mitarbeitenden, die netterweise auf Gastgebergeschenke verzichtet haben und dafür mein Schweinchen fütterten. Insgesamt waren 510 Euro darin und mein Mann und ich haben uns richtig darüber gefreut. Danke, dass war eine wunderbare kleine Weihnachtsfeier!

Bei meiner Aktion „Nici´s Weihnachtswunsch“ auf betterplace sind schon beachtliche 515 Euro zusammengekommen und ich hoffe wir können damit unser nächstes Projekt, osteopathische Behandlungen, ankurbeln. Natürlich kann man bei betterplace auch weiterhin für unser Projekt spenden!

Dann war da ja noch der Abend der Begegnung und all unsere Spender*innen und Spender!
Astor Kino, aqua Laatzium, Hotel am Kronsberg, Kastens Hotel Luisenhof, Leibniz Theater, Leonardo Hotel, Mezzo, NDR, Recken Hannover-Burgdorf, Salzgrotte Hannover, Wasserwelt Langenhagen, World of Dinner Yogabande, Yogahof und edlen Spendern, die uns den Kauf von weiteren Gutscheinen möglich machten. Das war am Ende eine Gesamtsumme von insgesamt 1800 Euro an Sachspenden! Unglaublich…

Wenn dann auch noch ein Tätowierer auf sein Geld für die letzte Tätowierung verzichtet, dann kommen da nochmal 150 Euro dazu.
Wie wunderbar, dass schon so viele Menschen in Bewegung geraten sind, unsere Mitarbeitenden wurden auch beschenkt und wir fangen eigentlich ja gerade erst an – gemeinsam auf dem Weg, weil jeder Cent zählt.

Ich danke allen von Herzen und die neue Gesamtsumme ist jetzt bei großartigen:
5031,22 Euro!

Vergesst nicht, man kann immer noch welche von uns ausleihen – wir gehen überallhin 😉

Auf das, was da noch kommt freue ich mich sehr. Schaut gerne auch im Veranstaltungskalender vorbei, es gibt jetzt noch einige zusätzliche Veranstaltungen. Seid gespannt.

Herzlich,
Eure Nici

Tue Gutes und rede darüber!

Kaum war mein Blog 15 Tage jung, habe ich schon die ersten Spenden annehmen dürfen!

Die erste Aktion war die absolut einzigartige Idee von Sven Friedrich Cordes einen Sarg zugunsten des Hospiz Luise zu versteigern. Gestaltet von Mansha Friedrich und Gästen hat das schöne Stück ein Jahr lang in der Galerie gestanden, bevor er am 02. November für 500 Euro seinen Besitzer wechselte und jetzt eine Weinbar wird. In der Galerie metavier hatten meine Kollegin Manuela und ich jedenfalls einen richtig tollen Abend. Danke, lieber Sven für diese großartige Idee!
Spendenertrag: 500 Euro Versteigerungserlös plus 50,50 Euro in meinem Schweinchen

30 Jahre Mauerfall – Party mit Spendenschweinchen

Meine Kollegin Kerstin, die bei unserem Ambulanten PalliativDienst arbeitet hat auch gleich ein Schweinchen bestellt und es mit zu einer besonderen Feier genommen. Neben Lagerfeuer und einem köstlichen Essen haben die Freunde von Kerstin 30 Jahre Mauerfall gewürdigt und nebenbei unser Schweinchen liebevoll gefüttert. Danke dafür!!
Spendenertrag: 200 Euro und viele weitere Ideen, wo das Schwein noch Gast sein kann

20191113_121100

Hannoverscher Carnevals Club sammelt beim Tiergartenfest

Beim Tiergartenfest konnte für 0,50 Cent das Glücksrad gedreht werden und viele Kinder erhielten ein wunderschön geschminktes Gesicht. Möglich machten das die Mitglieder des HCC. Der Erlös war für das Hospiz Luise bestimmt. Was für ein toller Einsatz! Die Übergabe fand im Leonardo Hotel Hannover am Tiergarten statt und ich danke Dirk Knappert und seinen Mitarbeitenden für den netten Rahmen der Scheckübergabe. Merci an den HCC!
Spendenübergabe von 535,72 Euro plus 30 Euro spontan Spende

Das macht nach Adam Ries schon eine Summe von 1316,22 Euro!!!

Ein weiteres Schweinchen durfte ich diese Woche nach Burgdorf in die Haarschneyderei von Nicole Lang bringen. Dort wird es jetzt in der Hannoversche Neustadt 14 für uns sammeln. Herzlichen Dank auch dafür!

Jetzt seid Ihr dran! Ich suche noch weitere Geburtstagskinder, Partymäuse, Hochzeitspaare, Geldverschenker und Schweinehüter! Unterstützt mich bei meinem Ziel 25.000 Euro für das Hospiz Luise in Hannover zu sammeln. Ich freue mich über Eure Mail an mailto:25jahrehospizluise@gmx.de. Gerne bringe ich Euch die Schweinchen und berichte auch über Euch, Euer Geschäft oder wo auch immer Ihr sammeln möchtet…Weihnachtsfeiern sind doch auch eine gute Möglichkeit 😉

Tue Gutes und rede darüber, ich kann es gar nicht oft genug schreiben. Danke an alle, die mit mir unterwegs sind, sein werden und über die ich berichten darf.

Herzliche Grüße

Eure Nici

BVT (27)

Fotos: Leonardo Hotel und ich