Gewohnheiten

Aufstehen, Badezimmer, Treppe runter, Kaffeemaschine anmachen, Hund in den Garten lassen, Zeitung holen, Hund füttern, Kaffee Karin zubereiten …
Wir alle haben unsere Gewohnheiten. Liebgewonnene Rituale, manche über Jahrzehnte eingebrannt. Mit dem Alter und veränderten Lebenssituationen verändern sich diese kleine Inseln. Dann entern die Kinder unsere Zeitfenster und bevor du Kaffeetrinken kannst wickelst du ein Baby. Oder im Urlaub. Da ist nochmal alles anders und du entdeckst vielleicht wundervolle Jugendrituale wieder und trinkst dort den Kaffee im Bett.

Am Ende eines jeden Lebens, welches durch Krankheit oder das Alter bevorsteht, sind Rituale auch wichtig. Gerade habe ich meine Schwiegermutter einige Zeit zu Hause betreut und gemerkt wie wichtig das ist. Festhalten am vertrauten Rhythmus, solange es nur irgendwie geht. Das macht die Menschen stark, gibt ihnen Kraft und Sicherheit. Deshalb wollen ja so viele Menschen zuhause bleiben. Weil der Gang in die Küche vertraut ist, die Gerüche und Farben die selbst gewählten sind. Erinnerungen im ganzen Wohnbereich sind. Weil dort gelebt, gestritten, geliebt, gelacht, gefeiert, getrauert, gestaunt und gewohnt wurde.

gray metal coffee pot
Photo by Blank Space on Pexels.com

Sein Zuhause zu verlassen bedeutet auch Gewohnheiten zurückzulassen. Manche können wir im Hospiz dennoch weiter ermöglichen. Kaffee vor dem Aufstehen im Bett, Zähneputzen nach jeder Mahlzeit, die Zeitung am Vormittag, Ölziehen nach dem Aufstehen, Duschen an bestimmten Tagen, Jeden Mittwoch ein Ei, Rückenmassage, Dinkelkissen vor dem Mittagsschlaf, nach dem Mittag in den Garten, drei Seiten vorlesen vor dem Schlafengehen, gemeinsam mit dem Partner am Sonntag Kaffeetrinken, Sonntags der Tatort….das alles x 8, denn soviele Betten haben wir. Oder wir finden neue Gewohnheiten. Manchmal sind es kleine Dinge, die unseren Patient*innen die Zeit so angenehm machen. Der Lieblingstee im Bett und dann findet vielleicht auch einen Teil der Grundpflege im Bett statt, das schont Ressourcen für den lieben Besuch am Vormittag. Dazu gehört Vertrauen, loslassen, abgeben.

woman wearing grey long sleeved top photography
Photo by Artem Beliaikin on Pexels.com

Eine Patientin sagte neulich zu mir: „Sterben ist nichts für Feiglinge“. Dabei hat sie gelächelt und akzeptiert, dass ich fortan die Strümpfe und Schuhe anziehe, weil es ihr nicht mehr möglich war. Das ist vielleicht die große Gabe, die viele Pflegende haben. Sie geben den Patient*innen nicht das Gefühl, dass es ihnen lästig ist zu unterstützen, sondern machen ihre Arbeit mit Freude und Respekt vor den Menschen.

Akzeptieren wir doch, dass wir nur eine gewisse Zeit hier auf der Erde zu Gast sind, pflegen unsere Gewohnheiten und Rituale und schenken dem, was wir so haben, ab und an einen liebevollen Moment der Achtsamkeit. Dann sind wir doch wie ein Gefäß, das sich füllt und von dem wir zehren können, wenn wir unsere Gewohnheiten irgendwann langsam abgeben müssen.

Bleibt behütet,

herzlich Nici

Hospiz – Quo vadis?

Podiumsdiskussion u.a. mit Prof. Dr. med. Friedemann Nauck (Palliativmedizin GeorgAugust-Universität Göttingen), Dr. med. Rainer Prönneke (Chefarzt medizin. Klinik Krankenhaus Marienstift Braunschweig), Claudia Schröder (Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung), Kurt Bliefernicht (Leitung Hospiz Luise)

Wenn wir auf 25 Jahre stationärer Hospizversorgung in Niedersachsen zurückblicken, sehen wir, wie sich aus vielen mutigen Initiativen eine neue Institution des Gesundheitswesens entwickelt hat. Dies ist ein großer Erfolg und es stellen sich gleichzeitig neue Fragen: Sind wir dabei, das Sterben zu institutionalisieren? Die Hospizbewegung wollte das Sterben zurück ins Leben holen – ist ihr das gelungen? Welche Ziele sollte sie in der Zukunft anstreben?

Forum St. Joseph, Isernhagener Straße 64, Hannover Freier Eintritt, um Spenden wird gebeten

Das Hospiz-Mobile ist stetig in Bewegung

Heute gibt es einen Bericht der Pflegedienstleitung Maike Dudek, der auch in der Festschrift zu lesen ist.

Den PDL-Stab übergab mir mein Vorgänger Guido Cremer im Jahr 2012. Zuvor war ich schon als Krankenschwester einige Jahre im Hospiz Luise tätig.
Mit Freude und Motivation übernahm ich ein Team, das schon lange und beständig miteinander arbeitete. Größtenteils Pioniere, die mit Werten und Prinzipien der Hospizarbeit angetreten waren, für die sie leidenschaftlich brannten.
Immer neue Herausforderungen auf den verschiedensten Ebenen mussten im Laufe der vielen Jahre gemeinsam gemeistert werden; nicht nur hausinterne, sondern auch solche, deren Entstehung in der deutschen Gesundheitspolitik und Bürokratie zu suchen sind. Das hat auch die Arbeit im Hospiz Luise an der einen oder anderen Stelle geprägt. Darüber hinaus war die Hospizarbeit im Hospiz Luise aus den Kinderschuhen gewachsen. Zunehmende Professionalisierung und Differenzierung der Aufgaben machten auch vor dem Team nicht halt. Die unausgesprochene Parole „Jeder macht alles“ aus den Anfangsjahren wich zunehmend Zuschreibungen zu einzelnen Personen im Haus. Das brachte für die einen im Team Befreiung, für andere sicher auch ein Stück Umdenken und schmerzliches Loslassen von Traditionen. Das inzwischen umfassende und wichtige Thema Qualitätsmanagement macht dieses an vielen Stellen bis heute hin sichtbar.

Gütesiegel – Maike Dudek und Susanne Dörfler (Mitte)

Eine ganz andere und besondere Erfahrung der letzten 15 Jahre war für alle die Zeit der Auslagerung in die Berta- Klinik von 2011-2012. Aus dem gemütlichen Kirchrode im Grünen ging es mitten in das Zentrum von Hannover in ein Klinikgebäude. Hier war die große Kreativität und Kompromissbereitschaft aller Mitarbeitenden gefragt, was zum Gelingen beitrug. Aus- und Einzug waren für das gesamte Team, sowie für
Patient*innen und Zugehörige natürlich eine Belastung, die aber bald neben der großen Freude, wieder „zuhause“ zu sein, vergessen war. Das Hospiz erstrahlte nach seiner Sanierung in neuen Farben und Formen, die die Mitarbeitenden in vielen Bereichen maßgeblich mitbestimmen konnten. Das hat sicherlich die Verbundenheit mit dem Haus für sie noch mehr intensiviert.

Umzug in die Bertaklinik

Trotz der geringen Fluktuation im Personalbereich gab es auch seit 2005 immer wieder Veränderungen, zumeist aufgrund des biologischen Werdegangs – sprich Rentenalter – des einen oder anderen. Einige Pioniere der ersten Stunden verließen das Hospiz- Mobile. Aber auch veränderte Lebenspläne einzelner führten zu Neubesetzungen im Kreis der Mitarbeitenden in allen Professionen, wie z.B. meine Position als Pflegedienstleitung. Durch Weggang und Ankunft neuer Mitarbeitenden geriet das Personal-Mobile immer wieder in Schwingung, mit mehr oder weniger Ausschlägen, weil die Teilchen im Rhythmus miteinander geschwungen sind, sich verbunden haben, oder sich auch mal verheddert haben. Nach jeder unruhigen Schwingungsphase pendelte sich das Mobile wieder in ruhige Bewegungen ein, die immer auch eine stetige Weiterentwicklung in allen Bereichen ermöglichten.

Aber von allen Veränderungen ist das oberste Ziel – die letzte Lebensphase und das Sterben – von Patient*innen so würdevoll wie möglich und mit Lebensqualität zu gestalten, unberührt geblieben. Dafür braucht es neben Fachwissen, Einfühlungsvermögen auch Kreativität. Sich einzufühlen und hinzuhören: was können wir – neben medizinischer und pflegerischer Versorgung – noch tun? Einen Konzertbesuch zu Elton John begleiten, einen letzten Ausflug in die eigene Wohnung professionsübergreifend unterstützen oder einen Überraschungsauftritt einer Tanzgruppe zum Geburtstag einer Patientin, die selbst lange getanzt hat, organisieren. Und das hat sich in 25 Jahren auch nicht verändert: der leidenschaftliche Wille, einen letzten Herzenswunsch zu ermöglichen!

Das zeigt, dass der Kern unserer Arbeit im Hospiz von den kleinen und mittleren Stürmen, die das Team im Hospiz Luise in den letzte Jahren erlebt hat, unberührt geblieben ist. Diese Erkenntnis ist tröstlich, und macht Mut für die Zukunft!
Maike Dudek Pflegedienstleitung

Maike Dudek

Fotos: Hospiz Luise, Pixabay und ich

Wege

Mein Name ist Manuela Mehrtens und seit 23 Jahren darf ich hier im Hospiz Luise als Krankenschwester arbeiten. Zuvor war ich lange Zeit in einer großen Klinik in Hannover tätig. Damals fragte ich mich immer wieder – gibt es einen Ort, an dem Menschen in Würde, selbstbestimmt und mit erfüllten Tagen ihre letzte Lebenszeit verbringen können, wenn dies nicht zuhause möglich ist?

Jahre zuvor war ich durch einen Benediktinermönch auf den geplanten Bau des Hospizes aufmerksam gemacht worden. Bruder Willibrord war den Menschen auf meiner Klinikstation immer wieder ein großer Seelentröster. Nach einigen Gesprächen und Begegnungen mit ihm machte ich mich auf den Weg und fuhr mit meinem Käfer zu diesem Hospiz.
Dort stand die damalige Gründerin Sr. Katharina Maria an ein Auto gelehnt und ich sprach sie an und zeigte mein Interesse an der Hospizarbeit. Tage später durfte ich Probe arbeiten und was soll ich sagen, es war einfach so wohltuend diesen Dienst tun zu können und dürfen.
Die Begegnungen waren leicht und voll Wärme und Offenheit. Das Thema Tod wurde in den Alltag integriert und ja, mir viel gleich auf, hier wird gelebt und es darf auch gelacht werden neben den traurigen Momenten.

23 Jahre später komme ich immer noch sehr gerne an diesen Ort, um mich mit meinen Möglichkeiten einzubringen, Menschen auf unterschiedliche Weise zu begleiten. Neben traurigen Momenten habe ich so viele schöne und bereichernde Begegnungen erleben dürfen. Von einer Geschichte möchte ich gerne ein wenig erzählen. Eine junge Mutter war bei uns Patientin und bevor sie zu uns kam, sorgte sie für einen Pflegeplatz für ihre 12jährige Tochter. Als es ihr schlechter ging und der Geburtstag der Tochter anstand, war es für sie ganz wichtig, den neuen Lebensort der Tochter noch einmal zu besuchen und dort mir ihr zu feiern.
Gesagt – geplant – gemacht.
Meine Kollegin Brigitte und ich fuhren gemeinsam mit ihr in unserem neuen Caddy durch die Winterlandschaft. Sie mochte Peter Maffay und es war klar, dass seine Musik mitmusste. Gut gelaunt kamen wir an und wurden schon von einigen kleinen Erdenbürgern aufgeregt erwartet. Jeder hatte eine kleine Tischkarte auf dem Teller: „Mama, Pflege 1 und Pflege 2“ 🙂
Ein kleiner Mitbewohner, ca. 4 Jahre alt, sollte ganz verhalten und schüchtern fremden Menschen gegenüber sein. Nach ein paar Minuten hörte ich ihn mit Brigitte in seinem Zimmer auf dem Boden Auto spielen und laut brummen. Ich durfte die kleinste Dame (ca. 1,5 Jahre) auf dem Schoß halten und wir probierten uns an Seifenblasen.
Frau R., unsere Patientien, strahlte inmitten der Geburtstagsgesellschaft und ihre Tochter Julia hatte soviel zu erzählen und war glücklich über die mitgebrachten Geschenke. Sie spielte Fußball und so gab es auch ein cooles Trikot. Der Nachmittag ging viel zu schnell zu Ende und als wir auf dem Heimweg waren, äußerte Frau R. den Wunsch so gerne nochmal zu Mc Donalds zu wollen.
Gesagt – getan- begleitet von Peter Maffays „Über sieben Brücken musst du gehen“
Ich glaube sie hatte zwei Riesenburger- viel zu viel an Menge- aber einfach nur glücklich für den Moment.

Eine kurze Zeit verging und als ihre letzte Lebensnacht begonnen hatte, saß ihre eigene Pflegemutter an ihrem Bett und sang ihr Kinderlieder vor, bis der letzte Atemzug geschehen war. In dieser Nacht hatte ich Nachtdienst und trotz aller Traurigkeit war es ein so großes Geschenk, diese tiefe Verbundenheit und Liebe zwischen zwei Menschen erleben zu dürfen.
Im nächsten halben Jahr gab es noch einen Besuch bei Julia, die uns das Grab ihrer Mama gezeigt hat. Zu unserem traditionellen Sommerfest kam Julia dann auch und flog mir in die Arme, um mich zu begrüßen. Das sind so unglaubliche Momente, die mich bewegen und in denen ich weiß, dass das was ich hier gemeinsam mit einem tollen Team tun darf, etwas ganz Besonderes sind. Dankbar bin ich für all die Begegnungen und diese besonderen Momente im Leben von Menschen, die ihr Vertrauen in unsere und meine Hände legen und meistens bewusst ihren letzten Weg gehen.

Carpe diem
Manuela Mehrtens

P.S. Danke für diesen schönen Text, bis bald
Herzlich,
Nici

„Ins Dunkel? Ins Licht?“ – Sterben und Tod im Spielfilm

Referent: Dr. theol. Kurt W. Schmidt, Zentrum für Ethik in der Medizin des DW Frankfurt

Seit Anbeginn der Filmkunst wird auf der Kinoleinwand gestorben. Allerdings wird hier das Sterben nicht dokumentiert, sondern inszeniert. Jeder Blick, jede Geste, jedes Wort ist überlegt. Doch was genau wird gezeigt, wenn im Spielfilm und in TV-Serien gelitten, gestorben, begraben und getrauert wird? Kommunales Kino – Kino im Künstlerhaus, Sophienstraße 2, Hannover Freier Eintritt, um Spenden wird gebeten

Von einem Wagnis (das) zum Beispiel (wurde)

Heute gibt es einen Gastbeitrag aus unserer Festschrift von Kurt Bliefernicht, Gesamtleitung, Hospiz Luise

Der Anfang war für uns ein Wagnis. So die Aussage unserer damaligen Generaloberin Sr. M. Isidora Hebenstreit, als die Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul in Hildesheim die Entscheidung traf: Ja, wir gründen das erste stationäre Hospiz in Niedersachsen. Ein Haus für 8 Patienten soll entstehen, denen wir mit unserer christlichen Grundhaltung begegnen, wo Körper, Geist und Seele in den Blick genommen werden, Fragen nach dem Sinn des Lebens ihren Platz finden und in dem die Themen Schmerztherapie und Symptomkontrolle ebenso im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen werden.
Meine Vorgängerin, die damalige Ordensschwester Sr. Katharina-Maria Hanne war es, die schon Ende der 80er Jahre die Idee hatte, ein stationäres Hospiz zu gründen. Es gelang ihr, ihre Mitschwestern davon zu überzeugen. Als ein Einfamilienhaus neben dem Vinzenzkrankenhaus in Hannover Kirchrode zum Kauf angeboten wurde, war der Erwerb dieses Hauses der erste Schritt zur Verwirklichung dieser Idee. Ab dem 3. November 1994 sollten die ersten Patient*innen einziehen. Mit hohem persönlichem Engagement hat Sr. Katharina-Maria vom Beginn an das Hospiz in seinen ersten neun Jahren aufgebaut. Sie hat sich auch auf Landesebene für die Verbreitung und Verankerung der Hospizarbeit eingesetzt. Mit dem Austritt aus der Gemeinschaft der Vinzentinerinnen im Jahre 2003 hat Sr. Katharina Maria die Leitung des Hospizes abgegeben.
Hausansicht 1994

Meine persönliche Begegnung mit dem Hospiz Luise begann im Juni 1994 mit einem vagen Hinweis auf die Initiative der Gründung eines stationären Hospizes in Hannover. Ich war neugierig geworden und so fuhr ich von Bremen nach Hannover und schaute mir die Baustelle des zukünftigen Hospiz Luise an. Die Gespräche mit Sr. Katharina-Maria, Sr. M. Alexandra und zwei weiteren späteren Kolleginnen bestärkten mich in dem Wunsch, hier zukünftig mitzuarbeiten und den Aufbau mit zu gestalten. Die Begleitung sterbender Menschen war für mich nicht neu. Ich hatte durch meine ambulante pflegerische Tätigkeit bereits viele Erfahrungen darin sammeln können und ich war bereit und willens, mich ausschließlich auf diesen Bereich pflegerischer Tätigkeit zu konzentrieren. Der Anfang war ein Wagnis für uns alle. Über die Einladung zum Eröffnungstag der offenen Tür stand damals ein Wort von der Ordensgründerin der Vinzentinerinnen der heiligen Luise von Marillac: „Ermutigen wir uns gegenseitig mehr durch unser Beispiel als durch Worte.“ Das bedeutete für uns im Miteinander vor allem voneinander zu lernen und uns mit unseren bisherigen Erfahrungen gegenseitig zu bereichern. Wir waren mit vielen Fragen konfrontiert, die auch für uns neu waren wie z. B. „Was braucht der einzelne Mensch am Lebensende?“ „Welche Sicherheiten können wir den Patienten geben, wenn sie bei uns aufgenommen werden mit Ihren An- und Zugehörigen?“. Das waren und bleiben wichtige Themen unserer Hospizarbeit. Später haben wir diese Erfahrungen zu gemeinsamen formulierten Zielen zusammen gefügt. Daraus ist unser Leitbild entstanden, später die Qualitätsarbeit und das Gütesiegel.
Verleihung des Gütesiegels - Dörfler- Zu meinem Glück
Der Anfang war ein Wagnis auch aus finanzieller Sicht. Mit dem Einzug der ersten Patient*innen im November 1994 gab es noch keine Regelfinanzierung, was für uns heute unvorstellbar ist. Es fanden zwar Gespräche mit den Kostenträgern statt, aber es gab nur Einzelfallentscheidungen auf der Basis der damaligen Tagessätze für Kurzeitpflege. Das änderte sich erst im Verlauf des Jahres 1995. Heute, 25 Jahre später, sind wir per Gesetz eine Einrichtung der Regelversorgung. Das bedeutet für uns eine große Sicherheit, aber keine vollständige Kostendeckung. Wir sind weiter auf tatkräftige Unterstützung und Spenden angewiesen. Ehrenamtliche Tätigkeit ist ein wichtiger Stützpfeiler unserer Arbeit im Hospiz. Schon im ersten Jahr nahmen die ersten im Hause geschulten Ehrenamtlichen ihren Dienst im stationären Hospiz Luise auf. In den vergangenen Jahren haben wir ehrenamtliche Begleitung und Unterstützung auch in der häuslichen Betreuung und in der Trauernachsorge etabliert. Auch bei der Vorbereitung und Durchführung zahlreicher Feste sowie bei der Pflege und Gestaltung unseres großen Gartens freuen wir uns über vielseitige und tatkräftige ehrenamtliche Unterstützung.
Ohne das Engagement Ehrenamtlicher, das erfahren wir tagtäglich, gäbe es weder stationäre noch ambulante Hospizarbeit. Neben aktiver ehrenamtlicher Unterstützung in unserem Alltag freuen wir uns seit Bestehen des Hauses über vielfältige ideelle und materielle Unterstützung. Bereits in unseren Gründungsjahren hat sich ein Freundeskreis gegründet, der durch regelmäßige Spenden unsere Arbeit unterstützt. Seit über 20 Jahren steht uns der Lions Club Hannoververlässlich zur Seite.
Die Mitarbeitenden des Kinderzirkus Salto, der regelmäßig bei unserem Sommerfest auftritt und mit einer Sachspende zur Versorgung der Patient*innen im stationären Hospiz beiträgt, sind uns ebenso treu wie die Frauen des Ladies Circles 27 mit Ihrer Unterstützung beim Küchenbuffet. Auch der Round Table 197 Hannover engagiert sich jedes Jahr am Grill, um die gespendeten Würstchen lecker zuzubereiten und zu servieren. Darüber hinaus können wir uns über viele spontane Zuwendungen und Spenden freuen.
Sommerfest 2019 -Wichtig - Kopie

Das Hospiz Luise war das erste stationäre Hospiz in Hannover und in Niedersachsen, dem bald weitere Gründungen folgten, die sich teilweise Rat und Anschauung bei uns holten. Wir waren und sind froh über ein Netzwerk von Kollegen und Gleichgesinnten in der Region und im Land, mit denen wir einen kollegialen Austausch pflegen. Persönlich erinnere ich mich nach 25 Jahren Hospizerfahrung an viele frohe, erheiternde aber auch traurige und schwere Situationen. Wir geben unseren Patienten die Zusicherung, dass wir bei Ihnen bleiben, auch wenn sich andere abwenden. Manchmal finden wir keine Möglichkeit auf Fragen zu antworten, Trost zu spenden oder schwierige Situationen aufzulösen, aber dann gehen wir nicht weg, sondern bleiben an der Seite des Patienten und seiner Angehörigen. Manchmal bleibt uns nur das gemeinsame Aushalten. Als überzeugter Christ habe ich die Möglichkeit, solche Situationen abzugeben, was ich als große Entlastung erlebe.
Zeitungsartikel-20-Jahre-Hospiz-Luise
Ermutigen wir uns gegenseitig mehr durch unser Beispiel als durch Worte. Wir haben die Pionierphase, in der alle für alles zuständig waren, hinter uns gelassen. Wir haben Verantwortung aufgeteilt, Zuständigkeitsbereiche innerhalb des Hauses definiert und Strukturen geschaffen, die uns helfen, uns unseren Kernaufgaben intensiver zu widmen. Dadurch haben wir für Transparenz gesorgt, die wir in der Zusammenarbeit dringend brauchen. Wir sind eine große Institution geworden mit insgesamt 89 Mitarbeitenden aus Haupt- und Ehrenamt. Im Laufe dieses Wandlungsprozesses mussten wir uns von liebgewordenem Altem, von Gewohnheiten und scheinbar Selbstverständlichem verabschieden, was nicht immer leicht war. Dabei unterstützt haben uns regelmäßiger gemeinsamer Austausch in Dienstbesprechungen und Qualitätszirkeln, sowie Supervisionen und extern moderierte Workshops. Wir treffen dabei auch immer wieder auf die Frage: Wie lange kann und sollte man diese Aufgabe wahrnehmen? Wieviel Tod verträgt ein Mensch? Diese Fragen zu reflektieren ist und bleibt Aufgabe jedes einzelnen Mitarbeitenden, sie ist nicht allgemein zu beantworten.
IMG-20191106-WA0010

Ermutigen wir uns gegenseitig mehr durch unser Beispiel als durch Worte Wir freuen uns, dass unsere Pionierarbeit für viele andere zum Beispiel wurde. Ich werde oft gefragt: Brauchen wir nicht noch mehr stationäre Hospize? Es fällt mir schwer, auf diese Frage mit einem eindeutigen „Ja“ zu antworten. Ich glaube wir brauchen vorrangig das, was auch vor 25 Jahren bereits wichtig war: Wir brauchen eine hospizliche Haltung in allen Bereichen und Einrichtungen, in denen Menschen begleitet werden und sterben. Und jede – jeder von uns braucht den Mut, sich mit dem Lebensthema Sterben und Tod auseinanderzusetzten. Ich glaube, dann werden auch Fragen nach mehr Hospizeinrichtungen nicht mehr im Vordergrund stehen, weil die Idee auch in anderen Einrichtungen leben kann. Ein fernes Ziel? Wir haben in den vergangenen 25 Jahren durch vielfältige Aktivitäten vielen Menschen Mut gemacht, sich diesen drängenden Fragen zu stellen und ich glaube, wir sind damit auf einem guten Weg. Wir sind mit diesen Anliegen nicht alleine, es gibt viele Gleichgesinnte in regionalen, landes – und bundesweiten Netzwerken und politischen Vertretungen. Abschließend möchte ich allen Schwestern von der Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul in Hildesheim DANKE sagen im Namen aller Mitarbeitenden aus dem Hospiz Luise für den Mut, den sie vor 25 Jahren hatten. Ich danke meiner Vorgängerin für die ersten Schritte, sowie den drei Generaloberinnen Sr. M. Isidora Hebenstreit, Sr. M. Hildegard Theinert und unserer derzeitigen Generaloberin Sr. M. Teresa Slaby mit ihren Ratsschwestern und der gesamten Verwaltung des Mutterhauses für die kontinuierliche und zuverlässige Unterstützung und ich danke für jedes Gebet. Nicht zuletzt gilt mein ganz persönlicher Dank jedem einzelnen Haupt – und Ehrenamtlich Mitarbeitenden. Ebenso danke ich meinen beiden Leitungskolleginnen Anja Bohlen-Bruchmann und Maike Dudek für ihren Einsatz für das Haus und seine Weiterentwicklung. Dank an Ute Reimann für den Aufbau des Ehrenamtlichen Dienstes, der Trauerarbeit und ihren Einsatz auf Landesebene. Sie alle tragen mit Herz und Hand dazu bei, dass das Hospiz Luise weiter ein lebendiger Ort des Lebens im Angesicht des Todes ist. Ich bin sehr dankbar mit diesem Team das Hospiz Luise zu leiten und freue mich auf die Herausforderungen der Zukunft.
Kurt Bliefernicht
Gesamtleitung Hospiz Luise
Kurt

„Ermutigen wir uns gegenseitig mehr durch unser Beispiel als durch Worte“

Im nächsten Beitrag wird es um Abschied gehen, bis dahin
Herzlich Eure Nici

Silvester im Hospiz

In diesem Jahr habe ich Weihnachten gearbeitet. Deshalb habe ich Silvester frei. Das sind die Regeln im Schichtdienst – meistens klappt das ganz gut. Letztes Jahr hatte ich am 31.12. Spätdienst und am 01. Januar Frühdienst. Das lasse ich jetzt gerne nochmal kurz für Euch Revue passieren:

Silvester im Hospiz- heute übernachte ich nach dem Spätdienst hier und habe morgen Frühdienst. Mit meiner Kollegin, so ein bisschen Pyjamaparty mit Wein und Chips. Wir haben Berliner zum Kaffee gehabt, mit unserem Ehrenamtlichen Karsten und Patient*innen über Traditionen gesprochen. Auch was wir um Mitternacht denen wünschen, die kein glückseliges ganzes Jahr mehr haben werden.
Einen lichtvollen und warmen Neujahrstag vielleicht. Die Stimmung ist gar nicht so traurig wie ich erwartet habe.

Wir haben gerade „stabile“ Verhältnisse im Hospiz, unsere Patienten haben noch Zeit und nutzen diese auch. Ein Patient plant schon einen Ausflug mit dem Wünschewagen, um nochmal jemanden zu besuchen. Eine andere Patientin freut sich auf den Besuch des Bruders. Pläne werden geschmiedet.

Bis vor ein paar Stunden wollte keiner geweckt werden, jetzt wirbelt unsere liebe Nachtschwester um uns herum und zaubert „Partysets“ für den Jahreswechsel, dabei läuft Musik von Coldplay im Hintergrund. Jetzt will es doch keiner verpassen.
49620943_2621304657887338_2763357747515752448_o

Wie gut, dass es diesen Ort gibt. Wie gut, dass wir mitten im Sterben soviel Leben und Liebe erleben dürfen.
Mein Highlight war sicher die Klingel kurz vor Mitternacht. Wir haben niemanden mehr erwartet. Alle angekündigten Besucher*innen waren schon eingetroffen. Dann standen mein Mann und meine Tochter plötzlich vor mir. Strahlend, überraschend, aufgeregt. Überraschung gelungen. Das hat mich sehr berührt und mir viel bedeutet. Solche Erinnerungen tragen einen durch schwere Zeiten und zaubern ein Lächeln ins Gesicht.
Was für eine besondere Nacht.

Einen Gruss in den Silvestertag und die Silvesternacht an alle, die in 2020 leben, lieben und lachen werden. An diejenigen die jemanden vermissen, traurig sind und nicht wissen wie es werden wird im neuen Jahr. Ich wünsche euch Momente mit liebevollen Begegnungen.
Wie der kleine Prinz schon sagte:

„Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“.

Herzlich,

Eure Nici

49688609_2621306097887194_4267570223604826112_o

Heiligabend im Hospiz

In den letzen Tagen hatte ich Dienst. Wir haben heute den 23.12., es ist schon spät und um 5 Uhr klingelt mein Wecker. Frühdienst an Heiligabend. Mein Sohn fragt mich, ob ich das Arbeitszimmer zuhause schon aufgeräumt habe. Er sollte mich freundlich erinnern. Ich muss das verneinen. Mein letzten Wochen hatten genügend Ausreden, um dies immer wieder nach hinten zu schieben. So machen wir das. Wir schieben Dinge nach hinten.
Weihnachten im Hospiz wird so gar nichts geschoben. Da wird eher vorverlegt, aber immer alles nach Plan erledigt. Wir wissen, wann der Baum kommt, wann er geschmückt wird, wer unsere Weihnachtsleckereien einkauft und wie viele Gästebetten wir brauchen werden.
Wir wissen nicht, ob jemand noch vorher verstirbt, ob jemand Neues den Mut hat noch vor Weihnachten einzuziehen und wer letztendlich an Heiligabend im Wohnzimmer die Weihnachstsgeschichte hören wird. Ich habe im Hospiz nur Frühdienst an Heiligabend gehabt. Als junge Krankenschwester im Krankenhaus habe ich auch gerne Spätdienst gemacht. Das war immer besonders. Wie gut, dass ich Kolleg*innen habe, die ich immer fragen kann und so hat Elisabeth mir aufgeschrieben, wie der heilige Abend für sie ist und was dann im Hospiz passiert. In den Tagen vor Heiligabend begeistern uns vorallem Susanne Keller und ihr Mann, denn sie verzaubern das Hospiz in eine Weihnachtswelt. Ebenso sind wir dankbar, dass so viele Musiker*innen kommen und für uns singen und musizieren. Unsere Ehrenamtlichen dekorieren jeden Tag liebevoller den Tisch.
Reich beschenkt.

Spätdienst am Heiligen Abend

Für viele Menschen ist der Heilige Abend etwas besonderes. Und auch im Hospiz würdigen wir diesen Abend und geben Raum und Möglichkeiten, dass jeder etwas von dem erhält, was er sich wünscht.

In der Woche vorher ist es öfter schon Thema, was für wen wichtig ist. Traditionell gibt es bei uns Kartoffelsalat mit Würstchen. Manchmal bringen auch Angehörige genau das mit, was in der jeweiligen Familie am hl. Abend gegessen wurde.

Wir treffen uns um 17 Uhr im Wohnzimmer. Da brennt das Feuer im Kamin, der Tannenbaum leuchtet, es gibt Punsch und Plätzchen. Angehörige und Patienten, mit Rollator und Rollstuhl, mit Infusionen und Sauerstoff oder auch ganz bequem im Bett , wir sind eine große Runde von Menschen dort im Wohnzimmer. Und es macht sich eine Stimmung breit, voller Erwartung, Sehnsucht und Freude. Wir singen Weihnachtslieder, manchmal ist jemand dabei und spielt Gitarre oder Klavier.

Wir hören die Weihnachtsgeschichte aus der Bibel und spätestens wenn vorgelesen wird: „Der Engel sprach: Fürchtet euch nicht!“ ist eine Stille im Raum und Frieden spürbar. Jeder hängt seinen eigenen Gedanken nach, den Träumen, den Erinnerungen. Manchmal kommen wir darüber ins Gespräch, oft singen wir noch alle Lieder die gewünscht werden, manchmal lesen wir noch eine Geschichte.

Gegen 18.30 treffen wir uns zum gemeinsamen Essen und es ist ein gemütliches Miteinander. Jeder kann so lange im Esszimmer sitzen bleiben, wie es für ihn möglich ist und wir Pflegenden unterstützen, wo es nötig ist und erfüllen alle Wünsche, die möglich sind.

Danke, liebe Elisabeth für deinen Text!
Heute haben wir jedenfalls einige Patienten gebadet, Abschied genommen, neu aufgenommen oder noch Besuch mit Geschenken und guten Wünschen erhalten. Die Stimmung ist plapperig, aufgeregt, hoffnungsvoll und seelenschwer, glitzerig und wehmütig, ängstlich, köstlich duftend und ganz zart und zerbrechlich.
Ich selber habe heute nach dem Dienst noch einen Ausflug in die Stadt gemacht und einige Weihnachtskarten persönlich ausgefahren. So wie der Schneemann Olaf aus dem Disney Film „Frozen“ wollte ich noch ein paar Umarmungen verteilen. Ich liebe Umarmungen und bin froh so gute Freunde an meiner Seite zu wissen. Aber keine Sorge, sollten wir uns mal begegnen, dann bin ich erstmal sehr zurückhaltend.

Morgen dann mein letzter Dienst im Hospiz. Für dieses Jahr.
Heilige Nacht – Jesus liegt noch immer gesichert im Dienstzimmer. Der Rest der Krippe ist schon in der Kapelle aufgebaut. Ich bin froh, dass mein Leitung Maike und ich die wunderhübschen Holzkrippenfiguren an die richtigen Stellen bringen konnten.
Ich wünsche Euch allen da draussen ein paar friedliche und glückselige Tage. Auch im Kleinen gibt es Dinge, an denen wir uns erfreuen können. Selbst, wenn wir traurig sind. Wir stricken unser Leben selbst, und denen, die gerade viele Maschen verlieren und löcherige Muster haben, denen möchte ich Mut zusprechen. Es wird wieder anders.
Heller. Wärmer. Zuversichtlicher.
Jetzt freue ich mich auf morgen und den Dienst mit einigen wunderbaren Kolleg*innen.
Herzliche Weihnachstgrüße
Eure Nici

Abend(e) der Begegnung

Eine Veranstaltung war unserer Vorbereitungsgruppe für die 25-Jahr Feierlichkeiten sehr wichtig. Der „Abend der Begegnung“ nur für aktive und ehemalige Haupt- und Ehrenamtlich Mitarbeitende. Wie wunderbar war es da doch, dass wir im Gartensaal feiern durften. Allein die Vorbereitung war eine Riesenfreude für mich. Milou und Flint hatte ich heimlich gebucht, eine „25-Jahre-Hospiz-Luise-keine-Nieten-Tombola“ organisiert und mit Frau Prowaznik von der Veranstaltungsplanung im Gartensaal für die kulinarischen Freuden gesorgt. Das Serviceteam war unglaublich freundlich und auf Zack und rund 70 Gäste sind der Einladung gefolgt. Da haben wir mal nur uns selber gefeiert. Es gab keine Grußworte, sondern ein großes Dankeschön unserer Hospizleitung Kurt Bliefernicht. Mitarbeitende, die sich lange nicht gesehen haben, sind sich in den Arm gefallen, haben sich ausgetauscht, zusammen gelacht, erzählt, der Musik gelauscht und das feierliche Ambiente genossen. Da sagen Bilder auch irgendwie mehr als Worte, obwohl ich mich an diesem Abend sehr zurückgehalten habe, denn ich wollte auch gerne „begegnen“.

Die Verlosung war auch im Vorfeld schon spannend, denn ich hatte sehr kurzfristig Preise angefragt, weil meine Tage momentan irgendwie auch nur 24 Stunden haben. Aber die Hannoveraner haben sich sehr großzügig und spontan gezeigt und ich möchte an dieser Stelle unbedingt DANKE sagen:
Astor Kino, aqua Laatzium, Hotel am Kronsberg, Kastens Hotel Luisenhof, Leibniz Theater, Leonardo Hotel, Mezzo, NDR, Recken Hannover-Burgdorf, Salzgrotte Hannover, Wasserwelt Langenhagen, Yogabande, Yogahof und edlen Spendern, die uns den Kauf von weiteren Gutscheinen möglich machte.
Am Ende war es wie bei jeder Verlosung – einige waren superglücklich, andere haben getauscht und die nächsten waren schon genug beschenkt durch diesen zauberhaften Abend.IMG-20191219-WA0025

Gestern Abend durften dann einige das unfassbar aufregende Spiel der Recken gegen Erlangen sehen. Dazu war auch extra Sr. M. Hanna aus dem Mutterhaus in Hildesheim angereist. Sie hat früher selbst Handball gespielt und konnte meinem Chef noch einiges beibringen. In der ersten Halbzeit lagen die Recken dann irgendwann 11:16 zurück und neben mir schrieb Sr. M. Hanna eine Nachricht im Chat des Mutterhauses. Sinngemäß stand dort, dass es jetzt mal weitere Unterstützung braucht. Beten und Kerzen anzünden. Das wurde sofort in Hildesheim umgesetzt und nach der Pause begann die aufregende Aufholjagd der Recken – mit Erfolg. Ich denke die Kerzen haben geholfen und wir haben ein wundervolles Vorweihnachtsgeschenk erhalten. In einem anderen Block saßen noch die Gewinner*innen unserer Tombola und haben mitgefiebert. Meine Kollegin Melanie und mein ehemaliger Kollege Erhard. Alle ausgestattet mit unseren wunderschönen Beuteln, die DELLA gestaltet hat, waren wir doch schließlich der „Jubilar des Tages“.

Mein Puls hat gerast, mir taten die Finger vom Klatschen weh, zwischendurch konnte ich vor Aufregung nicht sitzen bleiben. Links und rechts fiebernde Gesichter, eine unglaubliche Stimmung und Gemeinschaft. Leben pur.
Das alles, während im Hospiz das Friedenslicht gebracht wurde. Die Kinder, die dann singen und ihre gelernten Verse aufsagen. Am Ende ihre Mandarine einsammeln. Weiterziehen.
Jetzt werde auch ich am Heiligabend eine Kerze am Friedenslicht anzünden und in einer Laterne mit nach Hause nehmen. Wenn ich das so schreibe, dann wird es still in mir, ich denke an alle, die dieses Jahr ein schweres Fest vor sich haben. Weil jemand fehlt, da eine Lücke ist, die sich nicht so einfach füllen lässt. Kennt ihr so jemanden? Dann greift doch zum Telefon, oder packt eine Kiste mit Keksen und nehmt auch gleich eine Kanne Tee oder Kaffee mit. Verbringt Zeit mit euren Freunden, die euch brauchen und es vielleicht nicht sagen können. Oder legt einen lieben Gruß vor die Tür. Hauptsache ihr macht was. Danke dafür!

Bis Heiligabend, herzlich

Eure Nici

Fotos: Kurt Bliefernicht, Susanne Dörfler und ich