Benefiz Versteigerung

Unter der Schirmherrschaft von Herbert Schmalstieg, Oberbürgermeister der Stadt Hannover a. D., freuen wir uns auf eine Versteigerung von Ministaffeleien zugunsten des Hospiz Luise. Die ersten Staffeleien sind schon unterwegs und werden hoffentlich bald zurückkommen.
Besonders freue ich mich, dass Martina Gilica die Moderation übernehmen wird!

Versteigert werden die kleine Unikate in einer online Version der Stillen Auktion. Wir freuen uns über die Unterstützung von Sabrina Behm und ihrem Team!
Vor 19 Jahren gab es schon mal eine solche Veranstaltung im Rathaus – zu diesem Zeitupunkt wurden Masken versteigert. Da die Meisten Jubiläumsveranstaltungen ausfallen mussten, hoffen wir auf eine rege Beteiligung. Es wird auch eine Möglichkeit geben online zu bieten. Diese Veranstaltung wird die Schlussveranstaltung meines Jubiläumsblogs sein!

Wer eine exclusive Einladung zum Versteigerungsportal erhalten möchte, der kann sich gerne schon per Mail bei mir anmelden! Ab dem 14. Oktober sind die Daten erhältlich. 25jahrehospizluise@gmx.de

…weil jeder Cent zählt…

 

Bereits dabei: Markus Becker, Hennes Bender, Matthias Brodowy, Angelika Bungert-Stüttgen, Chantal Däubner, DELLA, Hans Dienemann, Maike Dudek, Freundeskreis Hannover, Michael Gerlach, Martina Gilica, Mandy Grune, Petra Grunden-Böing, Helme Heine, Clara und Hendrik Hoppenstedt, Wolfgang Joop, Margot Käßmann, Holger Koch, Iris Klöpper, Karin Krummer-Trull, Heinz Rudolph Kunze, Uwe Lang, Udo Lindenberg, Klaus Meine von den Scorpions, Herr Momsen, Hubertus Meyer-Burckart, Lena Meyer-Landrut, NDR Radiophilharmonie, Elena Nozon, Nina Lesley Lombardo, Achim Mogge, Mariarita Muscas, Sigfried Neuenhausen, Elena Nozon, Orange Blue, Otto, Alex Popp, Pedro Prüser und Susanne Nülle, Sandra Quadflieg, Nerissa Rothhardt, Barbara Schöneberger, Ingo Siegner, Sylvia Sobbek, Uli Stein, Eva Terhorst, Lisa Tilicke, Dr. G. Trivias, Angelika Vogt, Madita van Hülsen, Eckart von Hirschhausen, Tobi Wagner, Ole West, Yolande, Bischof Heiner Wilmer, Charlotte Wielage, Laura Zacharias …

Die Zeit, die bleibt …

Wie verbringt man eigentlich seine letzten Tage und Stunden? Gibt es da noch Momente, in denen man überhaupt etwas tun kann? Wann beginnen denn überhaupt die letzten Tage und Stunden?

Die Menschen, die zu uns ins Hospiz kommen sind unterschiedlich. Nicht nur aufgrund von natürlichen Unterschiedlichkeiten, die wir alle haben, sondern auch im Stadium ihrer Erkrankung. Einige kommen sehr spät ins Hospiz. Haben um jede Stunde zuhause oder einer stationären Einrichtung gekämpft. Entweder in der Hoffnung noch länger weiterleben zu können, oder auch, weil der Wunsch so groß war im vertrauten Umfeld zu sterben. Dafür haben wir ja unsere ambulanten Dienste – nicht nur in der Luise. Die ambulante Hospiz- und Palliativversorgung zieht sich sternförmig durch ganz Deutschland. In alle Richtungen, meist auch in entlegene Winkel. Das ist gut. Dieses Netzwerk hilft Menschen zuhause bleiben zu können – solange wie möglich. Oft auch bis zum Tod.

Am Aufnahmetag kommen die Patient*innen oft mit einem Krankentransport. In der Übergabe lese ich dann ob sitzend, liegend, zu Fuß. Ich erfahre auch schon etwas über Zugehörige, Vorlieben, Symptomatiken. Was steht bei diesem Menschen im Vordergrund.
Was ich erst erfahre, wenn ich Glück habe mit meiner Teilzeitstelle, wer denn dieser Mensch auch ist. Was ihm etwas bedeutet. Was er bedauert. Worauf er stolz ist. Wer ihm jetzt nah sein darf. Das sind Sternstunden, wenn wir etwas finden, was in dieser letzten Lebensphase auch Freude bringt, Zufriedenheit und kleines Glück auslöst.
Einmal im Spätdienst habe ich überlegt, was ich einer Patientin noch an Zeit schenken kann. Eine Einreibung, ein warmes Getränk, ein paar Dinkelkissen, ein Gespräch…ich durfte ihr vorlesen. Aus einem Buch, das mein lieber Kollege mitgebracht hatte. Keltische Sagen. Mit geschlossenen Augen hat sie da gelegen und ich war so unendlich dankbar, dass Holger auf diese wundervolle Idee gekommen war. Reich beschenkt hat er uns beide, denn wir haben uns weggeträumt in andere Zeiten und mit Finn gefiebert.

Es gibt Patient*innen, denen bereitet es Freude die Blumen auf dem Balkon zu versorgen. Im Rahmen ihrer Ressourcen, mit Bedacht, eine Aufgabe haben. Für einige wichtig. Oder sie können sich noch so konzentrieren, dass sie zeichnen. Andere sind erschöpft und ruhebedürftig. Sind geräuschempfindlich oder rastlos. Brauchen einfach Nähe und andere Menschen, um sich herum. Corona verändert unsere Möglichkeiten. Der Sommer ist jetzt unser Freund. Unser Garten Ort der Begegnung.
Manchmal hört man zwischen den Zeilen, Bedauern über die Zeit, die man nicht genutzt hat. Oder erlebt Menschen, die so dankbar sind für das Leben, dass sie hatten. Für die Liebe, die Begegnungen, die Überraschungen. Manchmal kann man das auch wunderbar beobachten. In Blicken, Gesten und Körperhaltungen.
Manchmal bricht wieder ein kleines Stück aus meinem Herzen, wenn der Mensch in seinem schwachen Körper gefangen ist und der Geist noch so klar. Dann die Bitte: „Haben Sie nicht irgendwas für mich zu tun? Etwas, das Ihnen auch nützt. Ich würde so gerne etwas tun!“
Ich klebe mein Herz mit meinen Kraftquellen. Familie, lange Spaziergänge. Schreiben. Fotografieren. Verrückte Sachen ausdenken.

Die Zeit, die bleibt. Das ist für mich nicht erst die Zeit, die ich einmal mit dem Sterben verbringen werde. Das ist jetzt. Das ist heute. Das sind die Begegnungen und die kleinen schönen Dinge, die ich jetzt haben kann.

Wer weiß denn, was morgen ist?
Carpe diem,

herzlich Eure Nici

Fotos: Pixabay und ich 🙂

Tue Gutes – Teil 3

Dankbare Menschen sind wie fruchtbare Felder. Sie geben das Empfangene zehnfach zurück.

August von Kotzebue

Die Zeiten sind gerade ungewöhnlich – milde ausgedrückt. Gerade gestern habe ich eine Mail in meinem Hospizpostkasten gefunden. Frau Prof. Dr. Begemann hat uns geschrieben, denn am 15. hätten wir eingentlich eine gemeinsame Veranstaltung gehabt. Die werden wir nachholen!
Dennoch passiert hier was. Das berührt mich immer wieder auf´s Neue. Was für eine Kreativität da entsteht und wie viele Menschen an uns denken.

Wohnzimmerkonzert

Mein Geburtstag am 23. März fiel auf den ersten Tag der Kontaktbeschränkungen. Mein ohnehin geplantes Konzert mit Milou&Flint war schon abgesagt und gemeinsam mit H1 Fernsehen, Grünes Zimmer und Matthias Brodowy gab es ein Wohnzimmerkonzert im Livestream. Bis heute sind
4915.55 Euro an Spenden eingegangen. Im Umschlag, über Paypal, über das Konto, über betterplace. Ich bin total überwäligt und sage allen an dieser Stelle nochmal DANKESCHÖN!!! Auch mit dem Brief von unserer Leitung Kurt Bliefernicht!

#stayathomemarathon

Wir wollten mit zwei Staffeln laufen, jetzt laufen wir zuhause. In unseren wunderbaren Trikots, die uns die Firma Gerd Koch noch gerade fertigstellen konnte. Außerdem haben wir eine Unterstützung für die Trikots von 100 Euro von einem Spender erhalten. Danke dafür!!
Unfassbar, was das Team von Stefanie Eichel jetzt leistet und die erste Startnummer ist auch schon da! Wer uns pro gelaufenen Kilometer dennoch unterstützen möchte, der darf sich gerne bei uns melden oder direkt spenden:

Hospiz Luise
Sparkasse Hildesheim
IBAN: DE91 2595 0130 0039 9993 31
BIC: NOLADE21HIK
Verwendungszweck: Marathon

Hasispende

Das ist sicherlich die rührendste Spende dieser Tage. Viele meiner KollegInnen und ich waren schockverliebt in den Handschmeichler-Hasen einer Patientin. Ich habe mit Erlaubnis ein paar Fotos gemacht und eine Freundin aus Burgwedel hat uns dann einen eigenen Luisen-Hasen genäht. Der muss unbedingt in Serie gehen. Wir sind sehr verliebt und mein Kollege Holger hat wie versprochen das erste Exemplar erhalten. Merci, Claudia!! Die Anleitung gibt es auf ihrer Seite bei KIRADO

Maskenspende

Dann gab es noch die Unterstützung vom NKR. Gleich 20 selbstgemachte Masken, die eine Mitarbeiterin nach ihrem Feierabend näht sind bei uns angekommen und helfen uns bei der täglichen Arbeit. Tausend Dank dafür!!

Wiederholungstäterin

Sandra von Centaurea Cosmetic hat uns auch schon wieder 100,50 Euro überwiesen. Dafür hat sie ihr letztes Trinkgeld und Spenden aus einem Hefedeal gesammelt. Danke dafür, liebe Sandra!

Schokolade

Eine große Spende in Form von Schokolade hat uns vor Ostern erreicht. Ich durfte bei Ikea Großburgwedel eine Wagenladung Schokolade abholen. Meine Freundin Amely hat es vermittelt und die Kolleg*innen von Ikea haben es umgesetzt. Die rechne ich jetzt aber nur auf unsere Hüften – nicht auf die Gesamtsumme. Vielen lieben Dank dafür!!

Damit bin ich bei 10.147,27 Euro von erhofften 25.000 Euro!!!!

Ihr wißt, es fällt in meiner Blogzeit noch einiges aus, aber ich bin ja schon dabei wieder kreativ zu werden. Zum Beispiel bei meiner neuesten Aktion, Minileinwände von Prominenten und KünstlerInnen gestalten lassen. Wer mitmachen will, der schreibe mir einfach eine Nachricht!
25jahrehospizluise@gmx.de

Herzlichen Dank an euch alle und ich freue mich auf weitere kreative Ideen und Unterstützung. Das Leben ist bunt!

Eure Nici

Fotos Nici, Claudia, Jacky & Pixabay