Wege

Mein Name ist Manuela Mehrtens und seit 23 Jahren darf ich hier im Hospiz Luise als Krankenschwester arbeiten. Zuvor war ich lange Zeit in einer großen Klinik in Hannover tätig. Damals fragte ich mich immer wieder – gibt es einen Ort, an dem Menschen in Würde, selbstbestimmt und mit erfüllten Tagen ihre letzte Lebenszeit verbringen können, wenn dies nicht zuhause möglich ist?

Jahre zuvor war ich durch einen Benediktinermönch auf den geplanten Bau des Hospizes aufmerksam gemacht worden. Bruder Willibrord war den Menschen auf meiner Klinikstation immer wieder ein großer Seelentröster. Nach einigen Gesprächen und Begegnungen mit ihm machte ich mich auf den Weg und fuhr mit meinem Käfer zu diesem Hospiz.
Dort stand die damalige Gründerin Sr. Katharina Maria an ein Auto gelehnt und ich sprach sie an und zeigte mein Interesse an der Hospizarbeit. Tage später durfte ich Probe arbeiten und was soll ich sagen, es war einfach so wohltuend diesen Dienst tun zu können und dürfen.
Die Begegnungen waren leicht und voll Wärme und Offenheit. Das Thema Tod wurde in den Alltag integriert und ja, mir viel gleich auf, hier wird gelebt und es darf auch gelacht werden neben den traurigen Momenten.

23 Jahre später komme ich immer noch sehr gerne an diesen Ort, um mich mit meinen Möglichkeiten einzubringen, Menschen auf unterschiedliche Weise zu begleiten. Neben traurigen Momenten habe ich so viele schöne und bereichernde Begegnungen erleben dürfen. Von einer Geschichte möchte ich gerne ein wenig erzählen. Eine junge Mutter war bei uns Patientin und bevor sie zu uns kam, sorgte sie für einen Pflegeplatz für ihre 12jährige Tochter. Als es ihr schlechter ging und der Geburtstag der Tochter anstand, war es für sie ganz wichtig, den neuen Lebensort der Tochter noch einmal zu besuchen und dort mir ihr zu feiern.
Gesagt – geplant – gemacht.
Meine Kollegin Brigitte und ich fuhren gemeinsam mit ihr in unserem neuen Caddy durch die Winterlandschaft. Sie mochte Peter Maffay und es war klar, dass seine Musik mitmusste. Gut gelaunt kamen wir an und wurden schon von einigen kleinen Erdenbürgern aufgeregt erwartet. Jeder hatte eine kleine Tischkarte auf dem Teller: „Mama, Pflege 1 und Pflege 2“ 🙂
Ein kleiner Mitbewohner, ca. 4 Jahre alt, sollte ganz verhalten und schüchtern fremden Menschen gegenüber sein. Nach ein paar Minuten hörte ich ihn mit Brigitte in seinem Zimmer auf dem Boden Auto spielen und laut brummen. Ich durfte die kleinste Dame (ca. 1,5 Jahre) auf dem Schoß halten und wir probierten uns an Seifenblasen.
Frau R., unsere Patientien, strahlte inmitten der Geburtstagsgesellschaft und ihre Tochter Julia hatte soviel zu erzählen und war glücklich über die mitgebrachten Geschenke. Sie spielte Fußball und so gab es auch ein cooles Trikot. Der Nachmittag ging viel zu schnell zu Ende und als wir auf dem Heimweg waren, äußerte Frau R. den Wunsch so gerne nochmal zu Mc Donalds zu wollen.
Gesagt – getan- begleitet von Peter Maffays „Über sieben Brücken musst du gehen“
Ich glaube sie hatte zwei Riesenburger- viel zu viel an Menge- aber einfach nur glücklich für den Moment.

Eine kurze Zeit verging und als ihre letzte Lebensnacht begonnen hatte, saß ihre eigene Pflegemutter an ihrem Bett und sang ihr Kinderlieder vor, bis der letzte Atemzug geschehen war. In dieser Nacht hatte ich Nachtdienst und trotz aller Traurigkeit war es ein so großes Geschenk, diese tiefe Verbundenheit und Liebe zwischen zwei Menschen erleben zu dürfen.
Im nächsten halben Jahr gab es noch einen Besuch bei Julia, die uns das Grab ihrer Mama gezeigt hat. Zu unserem traditionellen Sommerfest kam Julia dann auch und flog mir in die Arme, um mich zu begrüßen. Das sind so unglaubliche Momente, die mich bewegen und in denen ich weiß, dass das was ich hier gemeinsam mit einem tollen Team tun darf, etwas ganz Besonderes sind. Dankbar bin ich für all die Begegnungen und diese besonderen Momente im Leben von Menschen, die ihr Vertrauen in unsere und meine Hände legen und meistens bewusst ihren letzten Weg gehen.

Carpe diem
Manuela Mehrtens

P.S. Danke für diesen schönen Text, bis bald
Herzlich,
Nici

Letzte Wünsche

Fotos: Hospiz Luise, Britta Krämer und ich

Was für ein besonderes Gefühl, sich um die Wunscherfüllung zu kümmern, den Wunsch zu realisieren und anschließend zu erfahren, wie glücklich der Gast und seine Familie waren. Da bekomme ich das Grinsen nicht aus meinem Gesicht. Und das, obwohl ich gar nicht dabei war!
Antje Doß, Hospizkoordinatorin ambulanter Hospiz und Palliativdienst Malteser
Projekt Herzenswunsch-Krankenwagen

Mit Antje Doß habe ich schon vor Jahren zusammengearbeitet und sie nie aus den Augen verloren. Jetzt melden wir uns öfter bei ihr oder ihrem Kollegen Christoph Mock. Dann brauchen wir den Wünschewagen, um schwerkranken Patienten einen letzten Wunsch zu erfüllen.
Vor kurzem hat das Team kurzfristig organisieren können, dass eine Patientin nochmal nach Hause konnte. Medizinisch betreut und begleitet von meiner Kollegin Anne und dem Team des Herzenswunsch Krankenwagen. Nochmal im eigen Bett liegen, den Duft der Wohnung, eines Lebens, wahrnehmen. Bilder im Regal anschauen, die ein Leben – oft ein viel zu kurzes – erzählen.
Aber auch zum Elton John Konzert ist der Wagen gefahren, zu einem Besuch auf die Pferdekoppel, oder zum Steinhuder Meer. Manchmal ist ein letzter Wunsch auch eine Ausstellung der eigenen Bilder bei uns.

Das geht uns unter die Haut. Meistens ist jemand von uns mit dabei. Da sehen wir Freude und Trauer. Es ist das letzte gemeinsame Konzert oder ein letzter Besuch zu Hause. Besondere Stunden, die nochmal voller Leben sind und Erinnerungen für die Zugehörigen schaffen, die zukünftig ihr Leben ohne den anderen gestalten. Neue Rituale finden, Raum für die Erinnerungen schaffen und weiterleben. Wir freuen uns über die Berichte der Kolleg*innen, schauen die Fotos an und lassen uns alles haargenau erzählen.
Manchmal werden Erinnerungen als Tatoo auf den Körper gebracht. Berührend für mich, die Geschichte einer Patientin, die sich erst bei uns tätowieren ließ. Dominik von Barrys Tattoo Twister hat einen Hausbesuch bei uns gemacht und die Initalien der Familie zieren jetzt den Unterarm der Patientin. Wie tröstend, dass es möglich war ihr diesen Wunsch zu erfüllen. Die Stimmung im Zimmer war ähnlich wie in einer Bahnhofshalle, weil wir alle mal gucken wollten.

Oder wir fahren ins Fußballstadion, gehen nochmal die Lieblingsnudeln essen oder helfen ein Wochenende zuhause zu organisieren. Oder sind manchmal leider auch nicht schnell genug. Auch das passiert. Dann ist der Tod schneller.
Das zu erleben macht mich in meinem Leben achtsamer. Ich warte nicht lange, meine Wünsche zu erfüllen, Sätze zu sagen oder jemanden zu umarmen. Keiner von uns weiß ja, was uns vorbestimmt ist und ich finde es erstrebenswert mindestens 1x am Tag etwas Gutes zu tun, für andere und für mich.

Vorgestern hat mich jemand gefragt, wie ich diese Arbeit machen kann? Wie ich damit umgehe? Eigentlich ganz gut, ich habe ja noch eine andere Teilzeitstelle und kann meine Energie oftmals auftanken. Manchmal gelingt das auch nicht so gut und dann kann auch ich mich nicht so gut schützen. Oder wenn wir viele junge Patient*innen haben. Das ist schwer.
Einmal hatten wir einen Patienten, dem wir auch einen Wunsch erfüllen konnten. Clemens war sein Name. Mein Kollege Hans-Jörg und ich sind mit ihm ins Sealife gefahren. Mit der Bahn. Im Frühling. Daran denke ich oft, wenn ich mal traurig bin. Weil er so voll Lebensfreude alles aufgesaugt hat. Mit einer geistigen Einschränkung war er wie ein Kind und dabei so klug und weise. Definitv hat er mein Herz gestohlen, mich zum Lachen und Weinen gebracht.

Die Parole dieses Beitrages kann nur heißen: Geht raus und lebt, erfüllt euch kleine und große Wünsche, seid verrückt, liebt und streitet euch, habt Mut, sagt mal „nein“ und lacht und weint.
Unterstützt die, die euch brauchen. Überrascht die, die nicht mit euch rechnen. Umarmt Bäume und knuddelt die Katze oder auch mal die Verkäuferin  – warum denn auch nicht?
Danken möchte ich den Menschen, die uns dabei helfen letzte Wünsche zu erfüllen. Sie schenken uns Karten, ihre Plätze im Stadion oder unterstützen uns finanziell.
Gerade ganz tief berührt, bis nächste Woche,

herzlich
Eure Nici

P.S. Uns könnt ihr natürlich immer noch bei unseren Wünschen unterstützen und uns eine kleine Spende zukommen lassen. Von Herzen Dank dafür!

20190905_171901
Roncalli hat uns dieses Jahr Karten für einen Besuch geschenkt – unvergessliche Momente