Überraschungen

5 Tage habe ich schon in der Galerie CC in der Königsstraße verbracht. 5 Jahre als Mitarbeiterin im Hospiz Luise. Ich mache mit der Benefizausstellung nicht nur auf 112 Unikate (inzwischen sind es 115, aber dazu später mehr) aufmerksam, sondern auch auf die wichtige Hospizarbeit.


Es gibt Tage, da denke ich, ich habe alles gesehen. Nichts kann mich mehr überraschen. Dann werde ich meistens eines Besseren belehrt. Nehmen wir doch mal Patientin Meyer-Müller-Schulze, die zu uns kommt und wir alle sehen – es wird nicht mehr lange dauern, dann wird sie sterben. Vom ersten Moment kommt die Zeit in der sich die Patient*innen, Angehörige und wir im System einschwingen und aufeinander einstimmen. Wir haben oft wenig Zeit dafür.
Stellt euch vor, ihr kommt nach langer Krankheit, viel Aufregung und Umwegen zu uns. Da wird erstmal durchgeatmet und viele können es gar nicht fassen, dass jetzt andere Aufgaben übernehmen und dann tatsächlich nochmal Leben möglich ist. So auch bei dieser Patientin. Überraschenderweise lassen sich die Kinder beide von der Arbeit freistellen und ziehen quasi bei uns ein. Der Ehemann komplettiert dieses 3-Schicht-System und wir sind dazwischen, wann immer wir gebraucht werden. Medikamente werden umgestellt, abgesetzt und ehrfürchtig warten wir auf den Tod. Der kam in diesem Fall aber nicht und die Patientin hat sich erholt und ist wieder ausgezogen. Einige Monate später ist sie zuhause verstorben. Hatte einfach noch Zeit geschenkt bekommen. Das hat mich überrascht. Ich lasse mich gerne überraschen. Dazu muss man ja auch irgendwie innerlich bereit sein.

Eine Überraschung ist es für mich gerade wie offen viele Gäste in der Galerie mit mir sprechen. Die nicht wissen, wofür wir wohl so viele Spenden brauchen. Ich sehe ja nur die Augenbrauen und die werden regelmäßig hochgezogen, wenn ich erwähne, dass wir jeden Tag pro Patient 5% der Behandlungskosten selber zahlen müssen. 365 Tage im Jahr. Jahr für Jahr. Oder die mir von sich erzählen. Das sie bald heiraten, oder wie Ihnen die Zeit jetzt zusetzt. Welche Stadt barrierefrei ist, welche Verbindung sie zur Galerie oder zu unserem Hospiz haben. Das ist Leben.

Dann sind da noch meine Spätmaler*innen. Da wurde ich auch angenehm überrascht!.Die könnt ihr vor Ort ersteigern oder mir eine Mail schreiben. (25jahrehospizluise@gmx.de) Oberbürgermeister Belit Onay, Maria Groß von der Bachstelze in Erfurt, Sven Cordes von Cordes Bestattungen und eines von Fynn Kliemann!

Überhaupt ist es toll, wenn ihr weiter mitsteigert oder einfach eine Kleinigkeit spendet. Wir wollen weiter ganzheitlich Familien wie die von Frau Meyer-Müller-Schulze betreuen. Auf guten Matratzen, mit Blumen im Zimmer, mit wunderbaren Ölen für Einreibungen, mit Mitarbeitenden die Fortbildungen gezahlt kriegen, Musiktherapie soll es geben und all die Dinge, die das Leben im Sterben erleichtern, und überraschenderweise manchmal auch noch richtig gut werden lassen.

Sagt es weiter, macht mit und unterstützt das Hospiz Luise in Hannover.
https://bidaid.com/auction/luise oder auch Paypal: spenden@hospiz-luise.de

Kommt noch bis Donnerstag in die Galerie CC, Königsstraße 8, Hannover. Ich bin immer von 11 bis 18 Uhr für euch da!

Herzlich Eure Nici

Ausstellung Minileinwände in der Galerie CC

Ich bin sehr erfreut, dass uns Caren Cunst für eine Woche in ihre Galerie einlädt, um unsere schönen Minileinwände zu präsentieren. In dieser Zeit könnt ihr auch alle Kunstwerke und andere exklusive Artikel ersteigern, die wir mit Unterstützung von Event Fundraising Behm anbieten können. Save the date…

-46Tage -2Std. -32Min. -25Sek.

Täglich von 11 bis 18 Uhr
Tragt euch hier in den Newsletter ein, um nichts zu verpassen!