Tue Gutes – Teil 3

Dankbare Menschen sind wie fruchtbare Felder. Sie geben das Empfangene zehnfach zurück.

August von Kotzebue

Die Zeiten sind gerade ungewöhnlich – milde ausgedrückt. Gerade gestern habe ich eine Mail in meinem Hospizpostkasten gefunden. Frau Prof. Dr. Begemann hat uns geschrieben, denn am 15. hätten wir eingentlich eine gemeinsame Veranstaltung gehabt. Die werden wir nachholen!
Dennoch passiert hier was. Das berührt mich immer wieder auf´s Neue. Was für eine Kreativität da entsteht und wie viele Menschen an uns denken.

Wohnzimmerkonzert

Mein Geburtstag am 23. März fiel auf den ersten Tag der Kontaktbeschränkungen. Mein ohnehin geplantes Konzert mit Milou&Flint war schon abgesagt und gemeinsam mit H1 Fernsehen, Grünes Zimmer und Matthias Brodowy gab es ein Wohnzimmerkonzert im Livestream. Bis heute sind
4915.55 Euro an Spenden eingegangen. Im Umschlag, über Paypal, über das Konto, über betterplace. Ich bin total überwäligt und sage allen an dieser Stelle nochmal DANKESCHÖN!!! Auch mit dem Brief von unserer Leitung Kurt Bliefernicht!

#stayathomemarathon

Wir wollten mit zwei Staffeln laufen, jetzt laufen wir zuhause. In unseren wunderbaren Trikots, die uns die Firma Gerd Koch noch gerade fertigstellen konnte. Außerdem haben wir eine Unterstützung für die Trikots von 100 Euro von einem Spender erhalten. Danke dafür!!
Unfassbar, was das Team von Stefanie Eichel jetzt leistet und die erste Startnummer ist auch schon da! Wer uns pro gelaufenen Kilometer dennoch unterstützen möchte, der darf sich gerne bei uns melden oder direkt spenden:

Hospiz Luise
Sparkasse Hildesheim
IBAN: DE91 2595 0130 0039 9993 31
BIC: NOLADE21HIK
Verwendungszweck: Marathon

Hasispende

Das ist sicherlich die rührendste Spende dieser Tage. Viele meiner KollegInnen und ich waren schockverliebt in den Handschmeichler-Hasen einer Patientin. Ich habe mit Erlaubnis ein paar Fotos gemacht und eine Freundin aus Burgwedel hat uns dann einen eigenen Luisen-Hasen genäht. Der muss unbedingt in Serie gehen. Wir sind sehr verliebt und mein Kollege Holger hat wie versprochen das erste Exemplar erhalten. Merci, Claudia!! Die Anleitung gibt es auf ihrer Seite bei KIRADO

Maskenspende

Dann gab es noch die Unterstützung vom NKR. Gleich 20 selbstgemachte Masken, die eine Mitarbeiterin nach ihrem Feierabend näht sind bei uns angekommen und helfen uns bei der täglichen Arbeit. Tausend Dank dafür!!

Wiederholungstäterin

Sandra von Centaurea Cosmetic hat uns auch schon wieder 100,50 Euro überwiesen. Dafür hat sie ihr letztes Trinkgeld und Spenden aus einem Hefedeal gesammelt. Danke dafür, liebe Sandra!

Schokolade

Eine große Spende in Form von Schokolade hat uns vor Ostern erreicht. Ich durfte bei Ikea Großburgwedel eine Wagenladung Schokolade abholen. Meine Freundin Amely hat es vermittelt und die Kolleg*innen von Ikea haben es umgesetzt. Die rechne ich jetzt aber nur auf unsere Hüften – nicht auf die Gesamtsumme. Vielen lieben Dank dafür!!

Damit bin ich bei 10.147,27 Euro von erhofften 25.000 Euro!!!!

Ihr wißt, es fällt in meiner Blogzeit noch einiges aus, aber ich bin ja schon dabei wieder kreativ zu werden. Zum Beispiel bei meiner neuesten Aktion, Minileinwände von Prominenten und KünstlerInnen gestalten lassen. Wer mitmachen will, der schreibe mir einfach eine Nachricht!
25jahrehospizluise@gmx.de

Herzlichen Dank an euch alle und ich freue mich auf weitere kreative Ideen und Unterstützung. Das Leben ist bunt!

Eure Nici

Fotos Nici, Claudia, Jacky & Pixabay

Livestream mit Matthias Brodowy geht immer in diesen Zeiten

Eigentlich fallen momentan alle unsere geplanten Veranstaltungen aus. Alternativ könnt ihr euch aber kostenfrei den Livestream mit Matthias Brodowy ansehen. Unterstützt und umgesetzt von Grünes Zimmer und H1 Fernsehen.

https://www.youtube.com/watch?v=NssJfRWyo_0

Passt auf euch auf!

Herzlich

Eure Nici

 

Gute Nacht, Freunde

Diese knisternde Spannung, dieses Popcorngefühl. Roter Punkt auf der Nase und viel zu viele Tage, die er rückwärts gezählt, bis es endlich soweit ist, bis kein Tag mehr fehlt. Das Licht geht aus und der Puls steigt an, die Musik fängt an zu spielen und dann. Manege frei, er mitten drin. Mit Leib und Seele dabei….


Matthias Brodowy

So erlebe ich den heutigen Tag im Rückblick. Seit Tagen haben 3 engagierte junge Menschen von H1 Fernsehen und Grünes Zimmer mit viel Herzblut mein geplantes und abgesagtes Wohnzimmerkonzert mit Milou & Flint zu retten versucht. Sie haben es nicht nur versucht, sie haben es mit Sahnehäubchen und Schokostreuseln versehen.

Die Situation in der Welt ist nicht beispiellos. Kriege haben uns in der Vergangenheit gelähmt. Ich bin Jahrgang 1973 und kenne nur die Not einer alleinerziehenden, früh verwitweteten Mutter und den Folgen. Wir hatten nie Hunger, immer genügend Klopapier und haben viel gerarbeitet. Ich habe geputzt, gekellnert und nachts die Beilagen in Tageszeitungen gefüllt ( allerdings immer zu langsam). Ich habe gelebt, gelitten, gelacht, gespielt, gestaunt und gelernt. Das war eine zu bewältigende Not.

Die Situation momentan ist entschleunigend. Beängstigend. Existenziell bedrohlich für viele. Wir werden lahmgelegt. Ich glaube, weil wir auch einfach zu schnell waren. Auf der Überholspur. Am Leben vorbei. Viele von uns haben Angst. Alles worauf viele gesetzt haben zerinnt wie Sand in den Fingern.

In so einer Situation habe ich Geburtstag und denke an das, was mir wichtig ist. Meine Familie. Freunde. Freunde, die ich lange nicht gesehen habe. Weil sie wie ich, im Job feststecken. Die man 1 Jahr vor einer Feier einladen muss, weil sie sonst schon verplant sind. An meine Arbeit. Wie das wohl weitergehen wird. Ihr könnt euch vorstellen wie meine Sorgenfalte an der Stirn gerade aussieht.
Deshalb habe ich kurzfristig ein Wohnzimmerkonzert mit Matthias Brodowy organisiert. Habe Jan-Ole Harmening von Grünes Zimmer gefragt, ob er das technisch irgendwie organisieren kann. Meine Tochter und ihre Kollegin von H1 Fernsehen gefragt, ob sie helfen können.
Einige Menschen sagen mir, dass ich eine tolle Arbeit als Fundraiserin mache. Mag sein. Aber nach drei Tagen mit Merle, Pia und Ole möchte ich das relativieren. Ihr drei seid strahlende Vorbilder für die Jugend. Uneigennütizig und engagiert habt ihr unser Haus eingenommen und 3 Tage geackert, probiert, aufgebaut, Probe-gestreamt, geklebt und beleuchtet. Frustiert, amüsiert und positiv gestimmt habt ihr das gewuppt und dermaßen professionell gearbeitet, dass mir die Worte fehlen.

Das war so lebendig, emotional und liebevoll. So ist es auch gerade im Hospiz. Wir sind erschlagen von den Nachrichten. Unsere Patienten auf einer Insel der Unsicherheit. Nicht nur die Krankheit, die zum Tode führen wird. Auch die Ungewissheit, wielange die Liebsten noch zu Besuch kommen dürfen. Wann verzeichnen wir den ersten Fall von Corona, müssen wir in Quarantäne oder arbeiten wir Krankenschwestern und Pfleger bald in Notstationen?

Was ich sicher weiß. Ich bin so unfassbar dankbar. Für das Leben, das Licht, die Liebe und Menschen, die sich darauf besinnen eben diese Dinge auch zu schätzen. Ich vertraue auf die Politik, ich habe Hochachtung vor Frau Merkel und ihrem Team. Lassen wir uns nicht ängstigen, sondern nehmen wir diese Wende in unser aller Leben als Chance.
Das klingt pathetisch, aber es ist auch schon spät und ich hatte einen langen und erfüllten Geburtstag.
Dafür danke ich allen, die mich so selbstlos und liebevoll unterstützt haben und die mich mit lieben Worten bedacht haben!

Herzlich durch die Nacht (so sagt mein Freund Marcus Sternberg immer)

Eure Nici

P.S. und ich wäre keine gute Fundraiserin, wenn ihr nicht die Spendenmgöglichkeiten hier finden würdet:

PayPal: spenden@hospiz-luise.de
Betterplace
Auf der Website