Hüpf vor Glück

Dies ist ein kleiner Blitzbeitrag in der Kategorie – Tue Gutes und rede darüber!


Am 01. Oktober 2019 habe ich wie jeden Morgen in der Zeitung gelesen. Natürlich liest meistens auch mein Fundraisingauge mit. An diesem Morgen ist mir ein Artikel der Hannoversche Volksbank besonders aufgefallen. Dort gab es Autos für gemeinnützige Institutionen und Vereine. Ich sah vor meinem geistigen Auge schon unser Aufnahmemanagement und die ambulanten Dienste im VR-mobil durch die Gegend fahren. Flugs habe ich meinem Chef, Kurt Bliefernicht, eine Nachricht geschickt und einige Stunden später war der Antrag schon weg.

Die Bewerbungsfrist ist natürlich schon abgelaufen 🙂

Wie glücklich waren wir als Frau Roßmayer von der Bank uns mitgeteilt hat, dass wir dabei sind.
Heute durfte ich dann nach Wolfsburg fahren und das gute Stück abholen. Wie wundervoll. Ganz ehrlich, ich hatte wirklich Herzklopfen, als ich von oben schon mein Auto entdeckt habe. Vorher haben wir natürlich die Papiere bekommen und durften die Autostadt erkunden.

Gemeinsam mit Britta von der Lobetalarbeit, Thorben vom Turnklubb zu Hannover, Robert als Vertreter des Werkstatt-Treff Hannover und Heinz vom Tischtennis-Verband und unserer wunderbaren Gastgeberin Christine Roßmayer hätte der Tag nicht besser sein können. Die Autostadt war in der Tat ein wenig wie eine Geisterstadt, aber die vielen Gewinner*innen der Autos, zur Unterstützung der so wichtigen Arbeit, haben dem Tag Leben und Lachen eingehaucht.

Am Ende habe ich vermutlich für die meisten Lacher gesorgt. Wir 5 Hannoveraner sollten nacheinander ausfahren. Ich habe alle gewarnt. Dennoch musste ich vorfahren und habe nach der Ehrenrunde dann auch tatsächlich die falsche Ausfahrt im Kreisel genommen. Die anderen hinterher. Unsere Rückwärtsmanöver hätten durchaus einer Choreografie in einem Autoballett standgehalten. Es gibt sicher einiges, was ich gut kann. Orientierung gehört leider nicht dazu und so bitte ich meine Mitstreiter*innen um Verzeihung für die Verwirrung und freue mich sehr, dass wir uns heute alle kennengelernt haben, um auch weiter zu netzwerken. Morgen darf mein Chef als Antragsteller nochmal für die Presse sein Lob einfahren. Ohne ihn, hätte es keinen Antrag gegeben❤📝👏.

Voll Dankbarkeit und mit einem Spendenaufkommen von nunmehr 22.877,27 Euro, mache ich heute Feierabend und werde natürlich weitersammeln!

Herzlich
Eure Nici

Gartenkonzerte

Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.

Victor Hugo

Wir sind in den letzten Wochen reich beschenkt worden. Mit Musik in unserem Garten. Bei den unterschiedlichsten Temperaturen haben Musiker*innen uns und den Patient*innen jeweils 30min Seelenfutter geschenkt. Die Türen zu den Zimmern wurden geöffnet, Patientinnen und Patienten nach draußen gebracht, Mitarbeitende verteilten sich auf dem Gelände. Klänge von Akkordeon, Gitarre, Klavier, Gesang. Schlager, Pop oder Jazz wehten durch unseren Garten und haben auch uns teilweise davongetragen. Das waren wundervolle Kraftquellen und wir freuen uns, wenn wir weiterhin musikalischen Besuch erhalten.

Den Anfang machte Matthias Brodowy mit seinem Akkordeon im Gepäck. Matthias wollte schon ewig bei uns spielen. Vor der Pandemie war oft wenig Zeit und jetzt hat uns dieses Virus welche geschenkt. Geschenk angenommen.
Ungewöhnlich den Kabarettisten mal so ganz anders zu erleben. Leise und lächelnd hat er uns bei wunderbarem Sonnenschein sein Repertoire zum Besten gegeben. Natürlich nicht ohne auch ein wenig aus dem Nähkästchen zu plaudern und uns zum Lachen zu bringen. Wie wohltuend in diesen Zeiten.

Als nächstes hat uns der Pianist Markus Becker besucht. Eigentlich hatte ich gerade Mailkontakt mit ihm, weil er an unserer Benefizaktion im Oktober teilnimmt. Während wir über die Gestaltung von Minileinwänden hin und her schrieben habe ich dann irgendwann doch gefragt. Ja, und Herr Becker hat direkt zugesagt – spielt er doch in Coronazeiten auch gerne Innenhofmusik. Wundervoll, was er dann aus unserem Klavier für Töne geholt hat. Sein eigenes Jazzstück zum Ende hat uns alle verzaubert. Sogar Zaungäste blieben stehen und nutzen die Musik zum innehalten.

Unser dritter Gast war Dr. Manuel Kiper. Eigentlich ist er ja Vollblutpolitiker, aber wir haben unsere Augen und Ohren ja überall und schon stellte sich heraus, dass er Gitarre spielt und singt. An seinem Konzerttag war es tatsächlich bitterkalt und mit kalten Fingern Gitarre zu spielen ist eine Herausforderung. Herr Dr. Kiper hat sie angenommen und hat sogar einige Mitarbeitende zum Tanzen gebracht, wenn er altbekannte Melodien zum Besten gab. Mitsingen und summen – schön!

Der Kontakt zu Ulrike Pinhammer entstand über die sozialen Netzwerke, als das Hospiz Luise seine eigene Facebookseite bekommen hat. Ihre Schwester ist vor Jahren bei uns verstorben und jetzt war es an der Zeit wiederzukommen. Mit ihrer Kollegin Ann-Kathrin Forst und einer kleinen Anlage ersangen sie sich die Herzen der Zuhörenden. Eine Patientin von uns hat alle Konzerte gehört und konnte diesmal jedes Lied mitsingen. Sonst sieht man die beiden bei Feine Dinner Shows und jetzt war die Freude über einen Auftritt in der Spielpause groß. Bei uns auch.

Wie Chantal Däubner dann letztendlich zu uns gekommen ist, zeigt wie wunderbar zufällig Begegnungen doch sein können. Unsere Mitarbeiterin Jacqueline hat sie bei einem Waldspaziergang singen gehört. Im Gartenkonzert-Casting-Fieber hat sie einfach gefragt, ob die junge Musikerin sich vorstellen könnte auch mal bei uns zu singen. Chantal konnte und war letzte Woche zu Gast. Das sorgte sowohl bei den Patient*innen als auch bei den Mitarbeitenden für Begeisterung. Wir hoffen es wehen auch in nächster Zeit noch weiter musikalische Klänge durch unseren Garten. Schreibt uns einfach eine Mail an info@hospiz-luise.de und dann suchen wir einen Tag aus.

Abschließen möchte ich heute mit den Gedanken eine Freundin von mir. Die hat sie mir gestern per Mail geschickt. Danke Julia!
Herzlich für heute,
Eure Nici
Fotos: Kurt Bliefernicht, Jacqueline Georgiadis & ich

Frohe Pfingsten!!
>>Life doesn`t have to be perfect but to be beautiful and happy!!<<
Liebe Mitmenschen!
Jeder von uns kennt die Situation, wenn er/sie einen Raum betritt, dass man fühlt „Oh je – hier ist dicke Luft!“ Die Atmosphäre ist angespannt und unangenehm! Aber jeder von uns kennt auch die gegenteilige Situation: man betritt einen Raum und fühlt sich sofort wohl. Die gute Stimmung springt auf einen über und man ist schlagartig „angesteckt“ ….
Lassen Sie uns eine „ ansteckende Atmosphäre“ in die Welt hinaus tragen, lassen Sie uns die Botschaft überall verbreiten, dass es nicht nur die ansteckende Krankheit Corona gibt, sondern dass wir selbst die Wahl haben und die Möglichkeit, die Welt mit Freude und Liebe „anzustecken“ !!! Es braucht nichts Besonderes, Großartiges, Perfektes zu sein – es reicht etwas Schönes und Fröhliches! Jeder von uns kann der Welt etwas schenken!
…. Schenken Sie jedem Menschen, dem Sie begegnen ein Lächeln!
…. Spielen Sie mit Ihren Kindern!
…. Rufen Sie einen Menschen an, mit dem Sie lange nicht mehr gesprochen haben!
…. Vielleicht rufen Sie sogar jemanden an, mit dem Sie sich gestritten haben!
…. Schicken Sie eine lustige Postkarte an eine Freundin/einen Freund!
…. Schreiben Sie einen Brief an die Großeltern!
…. Lesen Sie Ihrem Enkel am Telefon eine Geschichte vor!
…. Gehen Sie mit einem lieben Menschen spazieren!
…. Halten Sie einen kleinen Klönschnack mit Ihren Nachbarn!
…. Machen Sie einem Mitmenschen ein unerwartetes Geschenk!
…. Machen Sie (auf der Straße) Musik zusammen/singen Sie zusammen!
…. Tanzen Sie zusammen auf der Straße oder im Garten!
…. Unternehmen Sie gemeinsam etwas Schönes, was Sie glücklich macht!
…. oder oder oder!
Machen Sie mit und verwandeln Sie die verängstigte, gelähmte Welt in einen Ort der Freude!!
Julia

Wege

Mein Name ist Manuela Mehrtens und seit 23 Jahren darf ich hier im Hospiz Luise als Krankenschwester arbeiten. Zuvor war ich lange Zeit in einer großen Klinik in Hannover tätig. Damals fragte ich mich immer wieder – gibt es einen Ort, an dem Menschen in Würde, selbstbestimmt und mit erfüllten Tagen ihre letzte Lebenszeit verbringen können, wenn dies nicht zuhause möglich ist?

Jahre zuvor war ich durch einen Benediktinermönch auf den geplanten Bau des Hospizes aufmerksam gemacht worden. Bruder Willibrord war den Menschen auf meiner Klinikstation immer wieder ein großer Seelentröster. Nach einigen Gesprächen und Begegnungen mit ihm machte ich mich auf den Weg und fuhr mit meinem Käfer zu diesem Hospiz.
Dort stand die damalige Gründerin Sr. Katharina Maria an ein Auto gelehnt und ich sprach sie an und zeigte mein Interesse an der Hospizarbeit. Tage später durfte ich Probe arbeiten und was soll ich sagen, es war einfach so wohltuend diesen Dienst tun zu können und dürfen.
Die Begegnungen waren leicht und voll Wärme und Offenheit. Das Thema Tod wurde in den Alltag integriert und ja, mir viel gleich auf, hier wird gelebt und es darf auch gelacht werden neben den traurigen Momenten.

23 Jahre später komme ich immer noch sehr gerne an diesen Ort, um mich mit meinen Möglichkeiten einzubringen, Menschen auf unterschiedliche Weise zu begleiten. Neben traurigen Momenten habe ich so viele schöne und bereichernde Begegnungen erleben dürfen. Von einer Geschichte möchte ich gerne ein wenig erzählen. Eine junge Mutter war bei uns Patientin und bevor sie zu uns kam, sorgte sie für einen Pflegeplatz für ihre 12jährige Tochter. Als es ihr schlechter ging und der Geburtstag der Tochter anstand, war es für sie ganz wichtig, den neuen Lebensort der Tochter noch einmal zu besuchen und dort mir ihr zu feiern.
Gesagt – geplant – gemacht.
Meine Kollegin Brigitte und ich fuhren gemeinsam mit ihr in unserem neuen Caddy durch die Winterlandschaft. Sie mochte Peter Maffay und es war klar, dass seine Musik mitmusste. Gut gelaunt kamen wir an und wurden schon von einigen kleinen Erdenbürgern aufgeregt erwartet. Jeder hatte eine kleine Tischkarte auf dem Teller: „Mama, Pflege 1 und Pflege 2“ 🙂
Ein kleiner Mitbewohner, ca. 4 Jahre alt, sollte ganz verhalten und schüchtern fremden Menschen gegenüber sein. Nach ein paar Minuten hörte ich ihn mit Brigitte in seinem Zimmer auf dem Boden Auto spielen und laut brummen. Ich durfte die kleinste Dame (ca. 1,5 Jahre) auf dem Schoß halten und wir probierten uns an Seifenblasen.
Frau R., unsere Patientien, strahlte inmitten der Geburtstagsgesellschaft und ihre Tochter Julia hatte soviel zu erzählen und war glücklich über die mitgebrachten Geschenke. Sie spielte Fußball und so gab es auch ein cooles Trikot. Der Nachmittag ging viel zu schnell zu Ende und als wir auf dem Heimweg waren, äußerte Frau R. den Wunsch so gerne nochmal zu Mc Donalds zu wollen.
Gesagt – getan- begleitet von Peter Maffays „Über sieben Brücken musst du gehen“
Ich glaube sie hatte zwei Riesenburger- viel zu viel an Menge- aber einfach nur glücklich für den Moment.

Eine kurze Zeit verging und als ihre letzte Lebensnacht begonnen hatte, saß ihre eigene Pflegemutter an ihrem Bett und sang ihr Kinderlieder vor, bis der letzte Atemzug geschehen war. In dieser Nacht hatte ich Nachtdienst und trotz aller Traurigkeit war es ein so großes Geschenk, diese tiefe Verbundenheit und Liebe zwischen zwei Menschen erleben zu dürfen.
Im nächsten halben Jahr gab es noch einen Besuch bei Julia, die uns das Grab ihrer Mama gezeigt hat. Zu unserem traditionellen Sommerfest kam Julia dann auch und flog mir in die Arme, um mich zu begrüßen. Das sind so unglaubliche Momente, die mich bewegen und in denen ich weiß, dass das was ich hier gemeinsam mit einem tollen Team tun darf, etwas ganz Besonderes sind. Dankbar bin ich für all die Begegnungen und diese besonderen Momente im Leben von Menschen, die ihr Vertrauen in unsere und meine Hände legen und meistens bewusst ihren letzten Weg gehen.

Carpe diem
Manuela Mehrtens

P.S. Danke für diesen schönen Text, bis bald
Herzlich,
Nici

Heiligabend im Hospiz

In den letzen Tagen hatte ich Dienst. Wir haben heute den 23.12., es ist schon spät und um 5 Uhr klingelt mein Wecker. Frühdienst an Heiligabend. Mein Sohn fragt mich, ob ich das Arbeitszimmer zuhause schon aufgeräumt habe. Er sollte mich freundlich erinnern. Ich muss das verneinen. Mein letzten Wochen hatten genügend Ausreden, um dies immer wieder nach hinten zu schieben. So machen wir das. Wir schieben Dinge nach hinten.
Weihnachten im Hospiz wird so gar nichts geschoben. Da wird eher vorverlegt, aber immer alles nach Plan erledigt. Wir wissen, wann der Baum kommt, wann er geschmückt wird, wer unsere Weihnachtsleckereien einkauft und wie viele Gästebetten wir brauchen werden.
Wir wissen nicht, ob jemand noch vorher verstirbt, ob jemand Neues den Mut hat noch vor Weihnachten einzuziehen und wer letztendlich an Heiligabend im Wohnzimmer die Weihnachstsgeschichte hören wird. Ich habe im Hospiz nur Frühdienst an Heiligabend gehabt. Als junge Krankenschwester im Krankenhaus habe ich auch gerne Spätdienst gemacht. Das war immer besonders. Wie gut, dass ich Kolleg*innen habe, die ich immer fragen kann und so hat Elisabeth mir aufgeschrieben, wie der heilige Abend für sie ist und was dann im Hospiz passiert. In den Tagen vor Heiligabend begeistern uns vorallem Susanne Keller und ihr Mann, denn sie verzaubern das Hospiz in eine Weihnachtswelt. Ebenso sind wir dankbar, dass so viele Musiker*innen kommen und für uns singen und musizieren. Unsere Ehrenamtlichen dekorieren jeden Tag liebevoller den Tisch.
Reich beschenkt.

Spätdienst am Heiligen Abend

Für viele Menschen ist der Heilige Abend etwas besonderes. Und auch im Hospiz würdigen wir diesen Abend und geben Raum und Möglichkeiten, dass jeder etwas von dem erhält, was er sich wünscht.

In der Woche vorher ist es öfter schon Thema, was für wen wichtig ist. Traditionell gibt es bei uns Kartoffelsalat mit Würstchen. Manchmal bringen auch Angehörige genau das mit, was in der jeweiligen Familie am hl. Abend gegessen wurde.

Wir treffen uns um 17 Uhr im Wohnzimmer. Da brennt das Feuer im Kamin, der Tannenbaum leuchtet, es gibt Punsch und Plätzchen. Angehörige und Patienten, mit Rollator und Rollstuhl, mit Infusionen und Sauerstoff oder auch ganz bequem im Bett , wir sind eine große Runde von Menschen dort im Wohnzimmer. Und es macht sich eine Stimmung breit, voller Erwartung, Sehnsucht und Freude. Wir singen Weihnachtslieder, manchmal ist jemand dabei und spielt Gitarre oder Klavier.

Wir hören die Weihnachtsgeschichte aus der Bibel und spätestens wenn vorgelesen wird: „Der Engel sprach: Fürchtet euch nicht!“ ist eine Stille im Raum und Frieden spürbar. Jeder hängt seinen eigenen Gedanken nach, den Träumen, den Erinnerungen. Manchmal kommen wir darüber ins Gespräch, oft singen wir noch alle Lieder die gewünscht werden, manchmal lesen wir noch eine Geschichte.

Gegen 18.30 treffen wir uns zum gemeinsamen Essen und es ist ein gemütliches Miteinander. Jeder kann so lange im Esszimmer sitzen bleiben, wie es für ihn möglich ist und wir Pflegenden unterstützen, wo es nötig ist und erfüllen alle Wünsche, die möglich sind.

Danke, liebe Elisabeth für deinen Text!
Heute haben wir jedenfalls einige Patienten gebadet, Abschied genommen, neu aufgenommen oder noch Besuch mit Geschenken und guten Wünschen erhalten. Die Stimmung ist plapperig, aufgeregt, hoffnungsvoll und seelenschwer, glitzerig und wehmütig, ängstlich, köstlich duftend und ganz zart und zerbrechlich.
Ich selber habe heute nach dem Dienst noch einen Ausflug in die Stadt gemacht und einige Weihnachtskarten persönlich ausgefahren. So wie der Schneemann Olaf aus dem Disney Film „Frozen“ wollte ich noch ein paar Umarmungen verteilen. Ich liebe Umarmungen und bin froh so gute Freunde an meiner Seite zu wissen. Aber keine Sorge, sollten wir uns mal begegnen, dann bin ich erstmal sehr zurückhaltend.

Morgen dann mein letzter Dienst im Hospiz. Für dieses Jahr.
Heilige Nacht – Jesus liegt noch immer gesichert im Dienstzimmer. Der Rest der Krippe ist schon in der Kapelle aufgebaut. Ich bin froh, dass mein Leitung Maike und ich die wunderhübschen Holzkrippenfiguren an die richtigen Stellen bringen konnten.
Ich wünsche Euch allen da draussen ein paar friedliche und glückselige Tage. Auch im Kleinen gibt es Dinge, an denen wir uns erfreuen können. Selbst, wenn wir traurig sind. Wir stricken unser Leben selbst, und denen, die gerade viele Maschen verlieren und löcherige Muster haben, denen möchte ich Mut zusprechen. Es wird wieder anders.
Heller. Wärmer. Zuversichtlicher.
Jetzt freue ich mich auf morgen und den Dienst mit einigen wunderbaren Kolleg*innen.
Herzliche Weihnachstgrüße
Eure Nici

Kirchenbude auf dem Lister Weihnachtsmarkt

An drei Tagen haben Sie die Möglichkeit, liebevoll selbst hergestellte Geschenke vom Fröbelstern über selbstgekochte Marmeladen bis hin zur „Krippe to go“ zugunsten des Hospiz Luise zu erstehen. Unsere haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden freuen sich auch auf ein Gespräch mit Ihnen bei Glühwein oder Punsch.
An allen drei Tagen freuen wir uns in der Zeit von 11 bis 21 Uhr auf Ihren Besuch!

 

Tue Gutes und rede darüber!

Kaum war mein Blog 15 Tage jung, habe ich schon die ersten Spenden annehmen dürfen!

Die erste Aktion war die absolut einzigartige Idee von Sven Friedrich Cordes einen Sarg zugunsten des Hospiz Luise zu versteigern. Gestaltet von Mansha Friedrich und Gästen hat das schöne Stück ein Jahr lang in der Galerie gestanden, bevor er am 02. November für 500 Euro seinen Besitzer wechselte und jetzt eine Weinbar wird. In der Galerie metavier hatten meine Kollegin Manuela und ich jedenfalls einen richtig tollen Abend. Danke, lieber Sven für diese großartige Idee!
Spendenertrag: 500 Euro Versteigerungserlös plus 50,50 Euro in meinem Schweinchen

30 Jahre Mauerfall – Party mit Spendenschweinchen

Meine Kollegin Kerstin, die bei unserem Ambulanten PalliativDienst arbeitet hat auch gleich ein Schweinchen bestellt und es mit zu einer besonderen Feier genommen. Neben Lagerfeuer und einem köstlichen Essen haben die Freunde von Kerstin 30 Jahre Mauerfall gewürdigt und nebenbei unser Schweinchen liebevoll gefüttert. Danke dafür!!
Spendenertrag: 200 Euro und viele weitere Ideen, wo das Schwein noch Gast sein kann

20191113_121100

Hannoverscher Carnevals Club sammelt beim Tiergartenfest

Beim Tiergartenfest konnte für 0,50 Cent das Glücksrad gedreht werden und viele Kinder erhielten ein wunderschön geschminktes Gesicht. Möglich machten das die Mitglieder des HCC. Der Erlös war für das Hospiz Luise bestimmt. Was für ein toller Einsatz! Die Übergabe fand im Leonardo Hotel Hannover am Tiergarten statt und ich danke Dirk Knappert und seinen Mitarbeitenden für den netten Rahmen der Scheckübergabe. Merci an den HCC!
Spendenübergabe von 535,72 Euro plus 30 Euro spontan Spende

Das macht nach Adam Ries schon eine Summe von 1316,22 Euro!!!

Ein weiteres Schweinchen durfte ich diese Woche nach Burgdorf in die Haarschneyderei von Nicole Lang bringen. Dort wird es jetzt in der Hannoversche Neustadt 14 für uns sammeln. Herzlichen Dank auch dafür!

Jetzt seid Ihr dran! Ich suche noch weitere Geburtstagskinder, Partymäuse, Hochzeitspaare, Geldverschenker und Schweinehüter! Unterstützt mich bei meinem Ziel 25.000 Euro für das Hospiz Luise in Hannover zu sammeln. Ich freue mich über Eure Mail an mailto:25jahrehospizluise@gmx.de. Gerne bringe ich Euch die Schweinchen und berichte auch über Euch, Euer Geschäft oder wo auch immer Ihr sammeln möchtet…Weihnachtsfeiern sind doch auch eine gute Möglichkeit 😉

Tue Gutes und rede darüber, ich kann es gar nicht oft genug schreiben. Danke an alle, die mit mir unterwegs sind, sein werden und über die ich berichten darf.

Herzliche Grüße

Eure Nici

BVT (27)

Fotos: Leonardo Hotel und ich