Benefiz Versteigerung

Unter der Schirmherrschaft von Herbert Schmalstieg, Oberbürgermeister der Stadt Hannover a. D., freuen wir uns auf eine Versteigerung von Ministaffeleien zugunsten des Hospiz Luise. Die ersten Staffeleien sind schon unterwegs und werden hoffentlich bald zurückkommen.
Besonders freue ich mich, dass Martina Gilica die Moderation übernehmen wird!

Versteigert werden die kleine Unikate in einer online Version der Stillen Auktion. Wir freuen uns über die Unterstützung von Sabrina Behm und ihrem Team!
Vor 19 Jahren gab es schon mal eine solche Veranstaltung im Rathaus – zu diesem Zeitupunkt wurden Masken versteigert. Da die Meisten Jubiläumsveranstaltungen ausfallen mussten, hoffen wir auf eine rege Beteiligung. Es wird auch eine Möglichkeit geben online zu bieten. Diese Veranstaltung wird die Schlussveranstaltung meines Jubiläumsblogs sein!

Wer Künstler oder Prominente kennt, die sich gerne beteiligen möchten, der melde sich gerne bei mir: 25jahrehospizluise@gmx.de

…weil jeder Cent zählt…

 

Bereits dabei: Markus Becker, Matthias Brodowy, Angelika Bungert-Stüttgen, Martina Gilica, Helme Heine, Wolfgang Joop, Margot Käßmann, Karin Krummer-Trull, Mariarita Muscas, Udo Lindenberg, Klaus Meine von den Scorpions, Otto, Ingo Siegner, Uli Stein, Eva Terhorst, Tobi Wagner, Ole West, Yolande, Madita van Hülsen, …

„Nessis Promi-Talk“ spezial mit Nerissa Rothhard

„Nessis Promi-Talk“ spezial mit Nerissa Rothhard

 

Seit 2017 talkt Nerissa Rothhard mit Prominenten aus Hannover.
Zu unserem 25-jährigen Jubiläum erwartet Sie ein Abend mit Einblicken in das Hospiz Luise mit Hospizleiter Kurt Bliefernicht, Wegbegleiter*innen und Unterstützer*innen. Genießen Sie dabei Getränke sowie kleine Köstlichkeiten in der inklusiven Atmosphäre des „anna leine“.

Café anna leine, Am Hohen Ufer 3, Hannover Freier Eintritt, um Spenden wird gebeten

Von Müttern und Vätern

Jeder von uns ist das Produkt einer Begegnung von einem Mann und einer Frau. Wir alle leben in den unterschiedlichsten Familiensystemen. Ständiger Wechsel, Neusortierung, Phasen von Stabilität, Chaos, Ruhe, Sturm.
All das erleben wir auch, wenn die Menschen zu uns ins Hospiz kommen. Denn sie kommen ja selten ganz alleine. Es gibt in den meisten Fällen Familie, Partner*innen, Verwandte, Freund*innen, Kolleg*innen. Wir nennen das schlicht Zugehörige. Man will ja auch keinen vergessen.
Momentan dürfen zwei Menschen als feste Besucher*innen eingetragen werden. Das ist hart in den letzten Lebenswochen und Tagen. Das ist gegen all unsere Prinzipien der Hospizarbeit. Dennoch versuchen wir das gemeinsam durchzuhalten. In der Sterbephase gibt es Ausnahmen. Emotionale Berg- und Talfahrten für alle Beteiligten. Manchmal fällt selbst uns das Atmen schwer, sind wir erschlagen von Entscheidungen, die wir gemeinsam treffen sollen. Es dauert ja schon eine Weile an. Uns fehlt die Nähe in dieser Distanz. Wir sind dankbar, dass wir regelmäßig in der Supervision unsere Ängste und Sorgen teilen können. Wir sind dankbar für kreative Lösungen, wie den Fensterbesuch.

Jetzt liegen bei uns Mütter und Väter, Kinder von Müttern und Vätern. Häufig sind es die Mütter, die ich besorgt erlebe. Selber sterbenskrank sind sie in Gedanken bei den Kindern, beim Partner der jetzt allein ist und organisieren vom Bett aus unbemerkt und dennoch sehr gezielt die Familie. Ein bißchen kenne ich das Gefühl von früher, als unsere Kinder klein waren. Wenn ich dann am Wochenende in der Weiterbildung war und mich besorgt fragte, ob unsere Kinder die zwei Tage mit dem Vater überstehen. Seien sie als Leser*innen unbesorgt, sie haben alles Bestens überstanden. Mein Mutterinstikt ist sehr ausgeprägt, aber mein Mann ist durchaus auch ein toller Vater. Wie aber fühlt es sich an, wenn man für immer geht?

Photo by Ann H on Pexels.com

Am Muttertag werden die Mütter beschenkt, überschüttet, jede Sekunde Werbung fließt in die unbegrenzten Shoppingmöglickeiten. Im Kindergarten und der Grundschule werden Geschenke für die Ewigkeit gebastelt. Ich habe mir am Samstag vor dem Muttertag selber Blumen gekauft. Für mich ist dann Muttertag, wenn eines meiner Kinder sich neben mich setzt, wir Gedanken teilen. Ein Lächeln, wenn ich das Lieblingsessen koche, oder die Küche abends blitzt, ohne, dass ich es eingefordert habe. Wenn wir gemeinsam lachen, wenn ich merke, wow, sie werden ihren Weg gehen. Der Vatertag teilt sich in Deutschland den Tag mit Christi Himmelfahrt und ist immer noch leicht „Bollerwagen“ belastet und auch die Basteleien aus der Schule, waren anders. Aber er ist ebenso wichtig.

Im Hospiz sind diese Tage auch besonders. Schmerzlich wird allen bewusst, dass es auch wieder ein letzter besonderer Tag ist. Wie schon so viele bevor. Ich denke an Situationen, in denen Zugehörige Gesten der Zuneigung und Gemeinschaft ins Hospiz getragen haben. Manche Menschen sagen, dass sie nie zuvor so intensiv miteinander gelebt und gesprochen haben wie in den Tagen bei uns. Väter, die weinen, obwohl dies vorher nie der Fall war. Berührungen so sanft wie ein Wind, wenn das Leben zu Ende geht.

Deshalb versuche ich persönlich im Jetzt zu leben. Im Heute sage ich meiner Mama, dass ich sie lieb habe, umarme meine Kinder und gehe mit meinem Mann auf unserer Lebensstraße. Meinen Vater habe ich nur 4 Jahre gekannt. Deshalb denke ich an solchen Tagen auch an verwaiste Eltern und Kinder, an unerfüllte Kinderwünsche und alle die heute jemanden vermissen.

Wir vermissen weiter die Gemeinschaft im Hospiz – im Wintergarten zusammen an einem solchen Tag ein festliches Mittagessen zu genießen. Mit Blick in den blühenden Garten.
Zeit für eine Umarmung – ich wünsche euch sehr, dass gerade jemand da ist, dem ihr in den Arm fallen dürft, in Zeiten wie diesen.

Herzlich

Eure Nici

Photo by Sarah Trummer on Pexels.com
Alle anderen Fotos sind wie immer von Nici 🙂

„FREUND HAIN – Das Spiel des Lebens“

„FREUND HAIN – Das Spiel des Lebens“

„Wir werden sterben. Das ist absolut gewiss und vollkommen sicher. Aber wir wollen nichts davon wissen. Bis jetzt. Denn jetzt gibt es Freund Hain. Und unser wunder Punkt wird unsere größte Chance.“ Nach dem Riesen-Erfolg im Jahr 2019 wird das Theater an der Glocksee uns anlässlich des 25. Geburtstages erneut mit Fragen, Ideen und Vorstellungen rund um „Freund Hain“ auf anspruchsvolle und wunderbare Weise zum Nachdenken, Lachen und Leben bringen. Darauf freuen wir uns sehr und laden ein! Weitere Informationen finden Sie auf folgender Website

Theater an der Glocksee
Glockseestr. 35, 30159 Hannover
info@theater-an-der-glocksee.de

 

Flurgeflüster

In einem Hospiz gibt es unterschiedliche Bereiche. Einer davon ist die Hauswirtschaft. Unser Hausmeister Slavko, Konni & Klaudia mit einer Zusatzkraft, die gemeinsam so viel mehr sind als das Wort Hauswirtschaft ausdrücken könnte.
Morgens um kurz nach 5 hört man den Schlüssel von Konni in der Haustür. Wenn ich Nachtdienst habe ist das immer ein Highlight. Der Kaffeeduft zieht schon durch das Haus und dann kommt Konni strahlend in die Küche. Immer. „Weil es ein Glück ist, dass sie gesund ist, eine Familie hat, die sie liebt“, sagt sie. Mein Gefühl zu Konni ist, dass sie voller Lebensfreude ist und wunderschöne Melodien in sich trägt, die wir immer hören können, wenn wir ihr im Alltag auf den Fluren im Hospiz begegnen.

Slavko ist unser Hausmeister. Das bedeutet in einem Hospiz auch den unmittelbaren Kontakt zu unseren Patienten. Bis zum Nachmittag gehört Slvako auch zu unseren gemeinsamen Mahlzeiten. In Zeiten von Corona sind diese sehr einsam, weil unser Wintergarten immer noch geschlossen ist, für dieses wunderbare Ritual. Das fehlt. So sieht man dieser Tage aber auch Patienten, die Slavko draussen besuchen, wo er gerade im Garten arbeitet. Zeit für ein Gespräch hat er immer. Geduldig hört er unsere Reparaturwünsche, fährt das Klavier durch das Haus, grillt für uns, erklärt uns, warum wir keinesfalls über seinen geliebten Rasen laufen dürfen… und wir sind nach jedem Urlaub von Slavko froh, wenn er wieder im Haus ist.

Klaudia ist der ruhige Pol im Team. Leise und dennoch mit viel Präsenz und Gefühl für die Situation ist sie im Haus unterwegs. Sie erkennt schon an unserer Nasenspitze, wie unser Tag ist. Sind wir angestrengt, entspannt, unruhig, gestresst, albern oder müde. Intuitiv reagiert sie mit den richtigen Gesten. Dann darf ich zum Beispiel auch noch ein paar Minuten länger im Dienstzimmer sitzen bleiben und dokumentieren, auch wenn dort eigentlich gerade gewischt werden soll. Manchmal stehen wir im 1. Stock im Türrahmen, wenn ich im stationären Bereich arbeite und dann reden wir über unsere Kinder und was uns sonst bewegt. Flurgeflüster.

Unsere Hauswirtschaftskräfte sind Teil des Teams. Lange war auch Claudia die Dritte im Team und wird momentan vertreten. Es ist besonders hier zu arbeiten, ein Ort, an dem man auch Schicksale hautnah erlebt und zwischen Nähe und Distanz balanciert.
Konni und Klaudia bekommen morgens eine Übergabe, ebenso wie das Ehrenamt. Sie wissen, was sich hinter den Türen gerade für eine Situation darstellt, ob Angehörige im Zimmer sind, wer ausschlafen möchte und wer sterbend ist. Beim Sommerfest haben sie feste Aufgaben, ebenso wie bei anderen Veranstaltungen. Wir lachen zusammen, wir tauschen Erfahrungen über schnöde Dinge, wie Intervallfasten aus. Wir trösten einander, wenn wir traurig sind. Wir sind ein Team.

Einmal hat es bei uns im Haus Alarm geklingelt. Ich war gerade in Zimmer 7, meine Patientin in der Waschecke. Vor der Tür war Konni, ich bin raus und habe ihr nur zugerufen, ob sie ein Auge haben kann. Das hatte sie, die Patientin war wohlbehütet, als ich zurückkam. Da sind keine Berühungsängste. Slavko weiß am Mittagstisch genau, was die Patient*innen mögen und ist immer hilfsbereit. Klaudia hört genau hin, wenn die Patient*innen schon früh morgens auf sie einreden, und merkt genau, wann sie uns rufen muss.
Wir sind ein Team.
Ich bin voller Bewunderung für meine Kolleg*innen aus der Hauswirtschaft, dass sie an diesem Ort in einer liebevollen Selbstverständlichkeit für uns da sind.
Danke dafür,

herzlich
Eure Nici

Ostern im Hospiz

Meine erste Aufgabe gestern im Dienst, war mir eine Stoffmaske im Dienstzimmer auszusuchen. Wie ein Teenager bin ich dann zum Wäscheständer im Keller gegangen und habe mir ein wunderschönes Rosenmusterexemplar für den Tag gegriffen, in der Kiste war eben nicht das Richtige dabei.
Ostern im Hospiz. Das ist normalerweise voll von Grün, Blumen, grandioser Dekoration, Eiern mit Namensgravuren, einem Haus voller Besucher*innen, Freude, Geschenken und Festmahl. Auferstehung feiern, jeder auf seine Weise.
Eigentlich schmückt unser Haus zu den Festen Susanne. Susanne arbeitet ehrenamtlich bei uns. In diesem Jahr hat sie uns die Tasche mit der Deko dagelassen und die Nachtschwestern haben das Werk begonnen und wir im Frühdienst haben es beendet. In Ermangelung von Zweigen bin ich früh morgens mit der Gartenschere losgelaufen und habe einige überstehende Zweige mitgenommen. Ein Miniosterstrauch.

Unsere Ehrenamtlichen fehlen uns. Wir ihnen auch. Das sagen zumindest die Karten, die jede Woche bei uns eintreffen. Unseren Patienten und Besucher*innen fehlen die Mitarbeitenden auch. Die schon an der Tür ein freundliches Wort haben. Wissen wo die Besucher*innen hinwollen. Die informiert sind über die aktuellen Ereignisse und die immer ein Ohr haben. Auch für Nichtgesagtes. So eine wertvolle Ressource – einfach weg. Genauso in unseren ambulanten Diensten. Wie verzweifelt die Menschen sich Unterstützung wünschen und dann können Sie diese nicht bekommen. Vielleicht noch telefonisch. Corona bestimmt unseren Rhythmus.

Eine Kollegin vom Bundesverband Trauerbegleitung hat in diesen Zeiten eigens ein Konzept mit einer Gruppe sehr aktiver Menschen entwickelt. Chris Paul und ihr Team bieten eine telefonische Unterstützung für Menschen mit Covid 19 an, die in Quarantäne sein müssen, deren Angehörige und auch für medizinischem Personal. Das lohnt sich in jedem Fall weiterzusagen, deshalb sind hier auch die Informationen dazu. Wir erleben täglich die große Trauer und Last der Angehörigen und Patienten. In der ambulanten Versorgung und in Pflegeheimen potenziert sich das noch. Wenn ihr also jemanden kennt, der erkrankt ist oder in Quarantäne und jetzt Beratung und Hilfe gebrauchen kann – sogar täglich, dann meldet euch dort!

Zurück zu uns. Auch wenn wir nicht in der gewohnten Fülle gefeiert haben, so haben wir doch in einem Moment der Achtsamkeit die Osterkerze entzündet. Eine Riesenkiste mit Schokolade für alle Mitarbeitenden zum Mitnehmen, gestiftet von Ikea Burgwedel, erhellt die Gesichter. Meine Freundin Amely hat den Kontakt vermittelt und Mitarbeiterin Nicole hat mir eine Wagenladung Schokolade geschenkt. Diese kleinen Gesten sind ganz groß in Zeiten wie diesen.
Die Patient*innen haben immerhin ein buntes Ei erhalten und sich beim Ausflug auf die Terrasse an den kleinen Dekorationen im Haus erfreut.
Einige haben auf Nachfrage auch erzählt, was Ihnen Ostern bedeutet. Wie sie es in den Jahren vorher immer gefeiert haben.

Gibt es ein Leben nach dem Tod? In einem Hospiz wird diese Frage oft gestellt. Wir sind nah dran an dem, was danach kommt. Dennoch weiß es keiner genau.
Wie geschockt waren die Frauen damals, als Jesus nicht in der Grabhöhle zu finden war. Darüber haben meine Kollegin Elisabeth und ich beim Frühstück gesprochen. Ich sagte, „vielleicht waren sie gar nicht so erschrocken, weil sie auch viele Wunder erlebt haben“. Wunder gibt es heute auch noch, aber die Menschen sehen sie nicht richtig. Das war unsere Quintessenz.

Morgen werde ich im Büro arbeiten und dann endlich sagen können, was ihr vor Ostern für mein Wohnzimmerkonzert gespendet habt! Ich bin sehr gespannt und freue mich, dass ihr das Video mit Matthias Brodowy immer noch schauen könnt. Besonders an so einem kalten Ostermontag.
Herzliche Grüße
Eure Nici

Fotos: Nici´s Handykamera

Familienfest

Ostern ist in vieler Hinsicht ein besonderes Fest. Die Kirche feiert die Auferstehung von Jesus Christus. Die Fastenzeit endet. Familien kommen zusammen und feiern gemeinsam im jungen Frühling . Kinder suchen hierzulande im Garten die Osternester. Der Papst spendet von seinem Balkon den Segen Urbi et orbi. Geschmückte Frühlingszweige, Osterhasen, Leckereien.
Dieses Jahr ist vieles anders. Dennoch für viele von uns kein Grund zu klagen. Wir leben in diesem reichen Land und sind sehr gut versorgt. Wir hungern nicht, und wenn doch, gibt es wundervolle Menschen, die versuchen auch den Schwächsten zu helfen. Die Krankenhäuser und das Personal wachsen zusammen und über sich hinaus. Unternehmer*innen haben in diesen Tagen begründete Ängste, ebenso alle Selbständigen und Selbständige. Es werden harte Zeiten kommen. Nicht das erste Mal.

Im Hospiz haben die Patient*innen oft noch Ziele vor Augen. Oft sind es Familienfeste. Ein Geburtstag, die Geburt eines Enkelkindes. Eine Hochzeit für die das Kleid schon zuhause im Schrank hängt. Ich bin immer wieder verwundert, welche Kräfte ein geschwächter Körper doch entwickeln kann, wenn er Zeit gewinnen möchte.
Sehr gut kann ich mich an eine Mutter erinnern, die unbedingt wollte, dass ihre kleine Tochter getauft wird. Eigentlich ein großes Familienfest. Ein Termin war schnell gefunden und die Paten eingeladen. Der Pastor informiert, die Taufkerze war in Arbeit. Dann hat sich der Zustand der Patientin drastisch verschlechtert. Uns war klar, wir können den angestrebten Termin nicht halten.
Plan B. Unser Seelsorger, Paten vorbestellen, Kerze schneller fertig machen. Für das kleine Zimmer waren wir sehr viele Menschen.
Heute wäre das gar nicht möglich. Vielleicht per Skype. Mit Mundschutz.
Doch das war eine andere Zeit. Wir haben gemeinsam gesungen, ich habe Bilder mit dem Handy des Vaters gemacht. Die Mutter hatte schon seit einigen Stunden nicht mehr reagiert. Doch unser gemeinsames Ritual hat sie lächeln lassen. Wohlwissend, dass ihr Wunsch in Erfüllung gegangen war. In solchen Momenten weine ich auch. Da kann ich gar nicht anders. Wir alle waren so gerührt. Da war auch Freude, nicht nur Trauer. Leben.

Gestern habe ich vor Ostern meine Mama getroffen. An einer Raststätte. Sie ist viel allein, aber sie ist es auch gewöhnt und schlägt sich tapfer. Wir sind ein Stück gegangen, sie hat geweint. Soviel Nähe trotz unserer Distanz an die wir uns gehalten haben.
Ostern wird sie nicht kommen. Wir werden auch nicht die Mutter meines Mannes besuchen. Das erste Mal seit Jahren habe ich wieder einen Osterstrauß geschmückt. Ich bin schon gespannt wie es im Hospiz aussehen wird, wenn ich Sonntag meinen Dienst wieder antrete.

Im Hospiz tragen wir jetzt immer Masken. Tanzen den Mindestabstand ohne eine Musik, bewegen uns vorsichtig um einander herum. Versuchen die emotionale Last unserer Patient*innen zu lindern.
Alle gemeinschaftlichen Rituale sind dahin. Kein Osterschmaus im Wintergarten mit fröhlichen Gesichtern. Vor einigen Jahren habe ich an Ostern alkohlfreien Sekt getrunken, die ganze Tafel war voll, wir haben gelacht, gescherzt und am Ende war ich glückselig und hatte einen gefühlten Schwips. Leben.
Meine Gedanken sind dieser Tage bei den Menschen in Ländern, in denen eine gute Versorgung nicht gewährleistet ist. Die kein Wasser zum Händewaschen haben und keinen Platz, um einen Mindestabstand zu gewähren. Deren Chancen von vorneherein schlecht stehen.
Ja, die Krise ist schlimm. Ja, es werden Menschen sterben. Ja, es sind sehr viele Menschen in großer Trauer und haben Angst. Ja, ich finde es mitunter auch sehr bedrückend und denke auch an Menschen, die existentiell in Not geraten. Dennoch, wir werden weiterleben. Gestärkt. Achtsamer. Mehr Miteinander. Langsamer. Leben.

Wo immer ihr auch seid, ich wünsche euch gesegnete und behütete Tage im Kreise derer, die möglich sind. Ich freue mich auf Ostern im Hospiz und nach Dienstschluss mit meiner kleinen Familie. Ich werde euch natürlich ein paar Bilder senden und einen Lagebericht geben. Es wird ruhiger als sonst, aber vielleicht auch gerade deshalb ganz besonders intensiv.
#stayathome

Herzlich Eure
Nici

Bilder: Pixabay und ich 🙂

Da draussen

Ruhig ist es in unserer Straße. Mein Arbeitszimmer teile ich mit meiner Tochter, die im Homeoffice auch am Wochenende arbeitet.
Auf Facebook kann man dieser Tage gut sehen, wer sich mit was beschäftigt. Gestern habe ich den Todestag meines Vaters gepostet. 42 Jahre ist das schon her. Bis vor einigen Jahren habe ich nie daran gedacht, weil ich ihn auch gar nicht wusste. Das war alles kein Thema bei uns und in den letzten Jahren habe ich es zu einem gemacht. Habe meine Wurzeln gesucht und einige gefunden. Das habe ich meiner Mama zu verdanken, die inzwischen richtig Vorfreuede empfindet, wenn ich ihr ankündige, dass wir wieder ein „Vergangenheitsgespräch“ brauchen. Wie gut sie auch jetzt in diesen Zeiten mit der Krise umgeht. Sie telefoniert viel mit Freundinnen, mit uns Kindern, bastelt, kocht, spielt neuerdings das Früchtespiel auf dem Handy und versorgt die Blumen auf dem Balkon.

Meine Freundin Katja hat mir gemailt:
Liebe Nici,
in diesen merkwürdigen Corona-Zeiten haben es Obdachlose besonders schwer. Viele Hilfs-Einrichtungen und Tafeln hier in Hannover sind geschlossen. Es gibt lediglich Notausgaben für Bedürftige und die Nächte sind gerade noch ganz schön kalt. In unserer Stiftung kümmern wir uns um Tiere in Not. Aktuell erreichen uns sehr viele Hilfsanfragen, da durch die Grenzschließungen Tierschutzprojekte im Ausland nicht mehr wie bisher betreut werden können. Wir versuchen durch Spenden zu helfen, wo es geht. Hier vor Ort setzen wir auf praktische Hilfe für die Tierhalter ohne Obdach und packen jeden Mittwoch Tierfutter und warme Hundedecken und Zubehör für die Obdachlosenhilfe Hannover. Heute wurde eine Futterspende mit hochwertigem Hundefutter und feinen Snacks bei uns in der Stiftung abgegeben. So konnten wir gleich wieder Portionspäckchen packen, die unsere Ehrenamtlichen morgen zur Obdachlosenhilfe bringen werden. Bürohund Teddy passt auf, dass alles korrekt gepackt wird (Foto anbei)
Viele liebe Grüße
Katja

Spendenkonto:
IBAN: DE 74 2519 0001 0791 6205 00
Paypal: info@ulistein-stiftung.de

Meine Kollegin Susanne hat mir auch geschrieben, nach meinem letzten Blogeintrag:

Du willst wissen, was ich mache? Ich nähe. Mit den Osterhühnchen habe ich letzte Woche aufgehört, mangels Besucher*innen ist der Verkauf im Hospiz-Basarschrank erwartungsgemäß gering.  Jetzt nähe ich Masken. Nachdem unser NDR- Virenguru Prof. Drosten gesagt hat, dass das Tragen sinnvoll sei, insbesondere um andere zu schützen… Der scheußliche Grund dafür tut dem Spaß keinen Abbruch,  ich verwende lustige bunte Stoffe, tüftle, bis die Nähte an den besten Stellen sitzen und die Garne passen, die Größe stimmt. Fr. Müller aus Bothfeld ( köstlich, in der grenzenlosen Netzwelt lebt diese Frau gerade zufällig in Hannover!) verschenkt eine wunderbare Anleitung, mit Hintergrundinformationen zum Sinn und Unsinn der Schutzmasken. https://naehtalente.de/atemschutz-naehen/-. Sie ruft dazu auf, für caritative Zwecke zu nähen. Naja, ich näh jetzt erst mal für Freund*innen und Familie, die ersten Masken haben die Ältesten bekommen.  Unsere Kollegin Carina hatte schon etwas eher damit angefangen, mich mit Tips versorgt und mittlerweile die ganze Hospiz- Belegschaft mit Masken für die Freizeit (oder wie nennen wir jetzt die Zeit der Nicht-Arbeit ohne die geliebten  Aktivitäten?). Für die Arbeit haben wir industrielle Masken, noch.
Letzte Woche hatte ich mir vorgenommen zuhause Yoga zu machen, mindestens jeden zweiten Tag… das klappt alleine noch nicht. Meine Tanzlehrerin Esther verschickt an ihre Schülerinnengruppe lustige Übungs – Videos, selbst die konnten mich noch nicht von der Nähmaschine weglocken. Bin gespannt, wann sich das ändert. Ansonsten haben mein Mann und ich kurz vor der Schließung der Läden beim Naturbauhändler unseres Vertrauen noch schnell ein Dose Hartholzöl erstanden und das Parkett  in kleinen Abschnitten geölt… ob das was mit den Kontaktbeschränkungen zutun hat? Ich glaub nicht. Jedenfalls ist es jetzt bei uns schön sauber und aufgeräumt, ein Segen, beim Vielzuhausesein.

Von Uwe habe ich auch eine Nachricht erhalten:
Hallo Nicole,
das Bild habe ich gerade fertig gemalt. Ich finde, das Bild passt auch zu Eurer verantwortungsvollen Arbeit.
Lieber Gruß
Uwe

Monika Walden arbeitet beim NDR und hat einen Kommentar dagelassen:

Es ist interessant zu sehen, dass so vieles unwichtig wird, das zuvor in unserer Gesellschaft eine große Rolle gespielt hat.
Teure Dinge, die plötzlich viele überhaupt nicht mehr interessieren, weil wir alle wissen, dass die Gesundheit ebenso wie die Liebe so viel wichtiger sind als materieller Luxus. Das wussten wir zwar schon immer, aber jetzt spüren wir es! Und plötzlich merken wir auch, wie wir arbeitende Menschen in Supermärkten, in Reinigungsbereichen, im Speditionswesen, in der Pflege und medizinischen Versorgung mit anderen Augen anschauen als zuvor. Respektvoller, dankbarer, freundlicher. Das sollten wir auch nach der „Corona-Krise“ tun!! Hoffentlich vergessen wir dann nicht wieder, wer und was wirklich wichtig ist.
Herzliche Grüße, verbunden mit den besten Wünschen für Gesundheit an diejenigen, die sie dringend brauchen und diejenigen, die das hier lesen.
Monika Walden

Mit Franziska Stünkel und Sven Friedrich Cordes habe ich dieser Tage auch geschrieben.
Die Bilder aus dem Buch Coexist von Franziska spiegeln gerade unsere Sitation wieder. Vieles sehen wir vor uns, können es aber gerade nicht erreichen. Als Ostergeschenk werde ich das heute ordern – Hannes liest meinen Blog so gut wie nie, also kann ich das hier ruhig schreiben 😉
Bei uns im Hospiz ist gerade das „Fensterln“ als neue Besuchsform aufgekommen. Garantierter Abstand und es ermöglicht dennoch ein wenig Nähe.

Sven Friedrich Cordes setzt sich wie viele andere Kolleg*innen der Bestatterbranche für die Einstufung als „Systemrelevanter Beruf“ ein. Er muss in diesen Tagen die Herausforderung annehmen, Nähe zu den Trauernden zu schaffen und dennoch dabei auf Distanz bleiben.

Die liebe Kerstin hat mir auch einen Brief geschrieben, mit der Hand. Der ist aber nur für mich gewesen und hat mich sehr erfreut. Vielleicht schreibt ihr vor Ostern noch ein paar liebe Worte und versendet sie. Ich werde das auf jeden Fall machen.

Passt auf euch auf,
herzlich
Nici

P.S. Danke Ihr Lieben Gastbeitragbeitragende, Fotos: Susanne Dörfler, Uwe Lang, Nici Friederichsen, Kurt Heldmann, Pixabay 🙂

Zeit

Heute ist mein erster Urlaubstag und es schneit draußen. Eigentlich wäre ich jetzt an einem Strand, würde die Sonne genießen und händchenhaltend mit meinem Mann spazieren gehen. Stattdessen bin ich zuhause. In meinem Arbeitszimmer. Heute nachmittag halten wir beim Hundespaziergang auch Händchen, hoffentlich gibt es dann auch ein paar Schneeflocken.
Wir können die jetzige Situation nicht ändern. Wir können das Beste aus ihr machen. Letzte Woche im Hospiz war es ähnlich. Auch hier mussten wir uns einschränken. Mundschutz und Schutzkittel, bei körpernaher Pflege. Trostlos. Bedrückend.
Wir schenken Lächeln, besondere Leckereien, ermutigen durch Gesten, haben Zeit für Gespräche.

So ist es auch in den Krankenhäusern. Keiner kann mehr rein. So ist es bei Bestattungen. Abstand von 1,50m bis 2m. Nur die engsten Familienangehörigen. Ein Freund der Familie meines Mannes ist dieser Tage verstorben. Die Trauerfeier hat schon in aller Stille stattgefunden. Ein Riesenberg an Trauer türmt sich in diesen Zeiten auf. Neben all den wirtschaftlichen Katastrophen und der Trauer um geplatzte Lebensträume, werden die Toten in diesen Zeiten minimalistisch verabschiedet. Dabei braucht die Trauer der Lebenden doch auch diese Schleusenzeit, mit Berührung, Totenwache, Gestaltung der Trauerfeier und den Trost der Gemeinschaft. Ich habe zu meinem Mann gesagt: „wenn ich jetzt sterbe, dann lass mich bitte einäschern und feiere danach nochmal groß Abschied“.

Meine Kollegin Inga ist gerade in der Aufnahme. Das Telefon steht nicht still. Traumatisierte Menschen melden sich und suchen händeringend Trost, Rat und Unterstützung in der Hilflosigkeit.
Diese Menschen dürfen wir jetzt nicht vergessen. Ich bin dankbar, dass wir die Telefonseelsorge haben, die einen unfassbaren Job macht. Ich bin dankbar, dass Kolleg*innen der Trauerarbeit Onlineangebote ins Leben rufen. Ich bin dankbar, dass wir Smartphones haben, mit denen wir Kontakt zu unseren Liebsten halten können.

Was machen wir jetzt also mit unserer Zeit? Mein Aszendent ist Waage, das besagt ich bin ein Putzteufel. Leider ist das Horoskop an dieser Stelle fehlerhaft. Also werde ich heute eine Serie auf meinem Tablet schauen und nebenbei gemütlich mein Arbeitszimmer entrümpeln. In Erinnerungen schwelgen.

Gerne wüsste ich auch, was du machst! Also schreib mir doch bitte eine Nachricht und im nächsten Blogeintrag würde ich das gerne veröffentlichen. Oder du schreibst mir ein Gedicht, sendest mir dein Onlineangebot für Trauernde, schickst mir ein Bild deiner Aktivität, deinen Buchtipp, einen Gruß aus dem Homeoffice, grüßt jemanden…..bitte an:

25jahrehospizluise@gmx.de

Im Hintergrund läuft das Wohnzimmerkonzert von meinem Freund Matthias Brodowy. Geschenkte Zeit – Eine Stunde Musik und Humor. Seelenfutter.
Zeit nochmal Danke zu sagen, an das Team von H1 Fernsehen, Grünes Zimmer, Matthias und an alle Spender*innen.


Nutzen wir also die geschenkte Zeit so gut es eben geht. Nährt die Hoffnung in euch. Schreibt mal wieder Briefe. Schreibt mir. Spielt Gesellschaftsspiele. Lest die verstaubten Bücher aus dem Regal. Allen die arbeiten wünsche ich Kraft, sage Danke und bin gespannt, wielange mein Urlaub anhält. Wir Krankenschwestern stehen auch auf Abruf bereit…

Herzliche Grüße
Eure Nici

Fotos: Pixabay und ich 🙂