Benefiz Versteigerung

Unter der Schirmherrschaft von Herbert Schmalstieg, Oberbürgermeister der Stadt Hannover a. D., freuen wir uns auf eine Versteigerung von Ministaffeleien zugunsten des Hospiz Luise. Die ersten Staffeleien sind schon unterwegs und werden hoffentlich bald zurückkommen.
Besonders freue ich mich, dass Martina Gilica die Moderation übernehmen wird!

Versteigert werden die kleine Unikate in einer online Version der Stillen Auktion. Wir freuen uns über die Unterstützung von Sabrina Behm und ihrem Team!
Vor 19 Jahren gab es schon mal eine solche Veranstaltung im Rathaus – zu diesem Zeitupunkt wurden Masken versteigert. Da die Meisten Jubiläumsveranstaltungen ausfallen mussten, hoffen wir auf eine rege Beteiligung. Es wird auch eine Möglichkeit geben online zu bieten. Diese Veranstaltung wird die Schlussveranstaltung meines Jubiläumsblogs sein!

Wer eine exclusive Einladung zum Versteigerungsportal erhalten möchte, der kann sich gerne schon per Mail bei mir anmelden! Ab dem 14. Oktober sind die Daten erhältlich. 25jahrehospizluise@gmx.de

…weil jeder Cent zählt…

 

Bereits dabei: Markus Becker, Hennes Bender, Matthias Brodowy, Angelika Bungert-Stüttgen, Chantal Däubner, DELLA, Hans Dienemann, Maike Dudek, Freundeskreis Hannover, Michael Gerlach, Martina Gilica, Mandy Grune, Petra Grunden-Böing, Helme Heine, Clara und Hendrik Hoppenstedt, Wolfgang Joop, Margot Käßmann, Holger Koch, Iris Klöpper, Karin Krummer-Trull, Heinz Rudolph Kunze, Uwe Lang, Udo Lindenberg, Klaus Meine von den Scorpions, Herr Momsen, Hubertus Meyer-Burckart, Lena Meyer-Landrut, NDR Radiophilharmonie, Elena Nozon, Nina Lesley Lombardo, Achim Mogge, Mariarita Muscas, Sigfried Neuenhausen, Elena Nozon, Orange Blue, Otto, Alex Popp, Pedro Prüser und Susanne Nülle, Sandra Quadflieg, Nerissa Rothhardt, Barbara Schöneberger, Ingo Siegner, Sylvia Sobbek, Uli Stein, Eva Terhorst, Lisa Tilicke, Dr. G. Trivias, Angelika Vogt, Madita van Hülsen, Eckart von Hirschhausen, Tobi Wagner, Ole West, Yolande, Bischof Heiner Wilmer, Charlotte Wielage, Laura Zacharias …

Niemals geht man so ganz

Mein lieber Kollege Hansjörg hat uns Ende Juni verlassen. Wir haben uns in den letzten Monaten den Schrank geteilt -beide in Teilzeit tätig war uns das genug. Jetzt hängt da nur noch mein Schild. Von Hansjörg habe ich soviel gelernt, zu ihm aufgesehen. Ein Mensch, der seine Stärken und Schwächen kennt, zerbrechlich und liebevoll die Arbeit im Hospiz Luise geprägt hat. Unter Coronabedingungen haben wir ihn verabschiedet. Mit Tränen, Gelächter und mit roten Clownnasen oder gar wundervollen Verkleidungen. Abschied gehört zu unserer Arbeit. Jemanden aus dem Team gehen zu lassen ist irgendwie nochmal anders. Leben ist Bewegung.

Hansjörg, ich hab dich von der ersten Sekunde so gemocht und bin froh, dass wir uns auch in Zukunft über den Dächern von Hannover oder woanders wiedersehen werden. Danke für alles und vorallem für deinen wunderbaren Text, den du mir geschickt hast.

Guten Tag,
mein Name ist Hansjörg Hartmann, ich bin Krankenpfleger von Beruf und habe als solcher fast 20 Jahre im Hospiz Luise meinen Dienst getan.
Am 30.06. dieses Jahres beendete ich mein Arbeitsverhältnis, nicht weil ich in den Ruhestand gehen muss/darf, sondern weil meine „Seele eine Pause braucht“.
Meine wundervollen KollegInnen verabschiedeten mich vergangenen Dienstag auf eine für mich sehr bewegende „Corona angepasste Weise“ im Hospizgarten. Viele waren als Clowns liebevoll verkleidet. Als ich von unserem Chef durch den Wintergarten in den Hospizgarten geführt wurde, erklang vom „Hospizchor“ das Lied „Viel Glück und viel Segen“. Anschließend überreichte mir jede/ jeder Anwesende eine Blume statt mich zu umarmen, was ja nun leider nicht ging. Und aus den einzelnen Blumen wurde ein schöner Blumenstrauß. Zum Abschluß gab es dann noch Kartoffelsalat und Würstchen mit angemessenem Abstand. Über die liebevoll verpackten Geschenke freue mich jeden Tag neu, da ich nun einen „Sommer-Adventskalender“ habe.
Ja und dann fragte mich Nicole, ob sie einen Beitrag zu meinem Abschied in diesen Blog schreiben dürfte. Da dachte ich, das versuche ich doch mal selber.
Nun, meine Seele braucht eine Pause. Ich habe in diesen vielen Jahren so intensive Gefühle gelebt und begleitet. Wir haben gelacht, geweint, und Aus-Gehalten in stillem Dasein.                                                               
Ich erinnere mich aber auch an größere Aktionen. Zum Beispiel an eine Frau, die gerne nochmal in ihr Haus wollte, um sich zu verabschieden. Auf Grund ihrer Schwäche und der damit verbundenen Atemnot war dieser Ausflug mit viel Vorbereitung verbunden, aber auch möglich. Wir fuhren mit einem Transporter, in den die Patientin in einem Rollstuhl über eine Rampe geschoben werden konnte, in ihren Wohnort. Der Schwager übernahm das Fahren, mobiles Sauerstoffgerät und Notfallmedikamente waren natürlich mit dabei. Als wir an dem Haus ankamen wurde von den Nachbarn ein Gartenfest gestaltet. Trotz des Abschiedes war dieser Tag für die Patientin etwas sehr besonderes und sie war sehr dankbar.
Oder auch die Vorbereitungen für Begleitungen in ein Konzert oder in den Zoo. All diese kleinen und großen Begebenheiten sowie der Zusammenhalt und die kollegiale Unterstützung haben mir immer wieder die Kraft gegeben, mich dem Thema Tod und Sterben so lange auf sehr intensive Art und Weise zu stellen.In den letzten Jahren spürte ich, dass ich immer trauriger wurde. Ich forschte nach den Gründen, wollte aber auf keinen Fall wahr haben, daß die eigentlich für mich so „schön empfundene“ Aufgabe im Hospiz etwas damit zu tun haben könnte. Ich dachte, wenn ich ein Kraft gebendes Außen und einen guten Ausgleich hinbekomme, kann ich diese Arbeit bis zur Rente machen.

Nun, da ich eine berufliche Alternative gefunden habe, die sehr viel weniger mit dem Thema Tod zu tun hat und die mich aber ähnlich zufrieden macht, wird mir immer bewusster, daß die Beschäftigung im Hospiz für mich doch einen größeren Einfluss auf mein Gemüt hatte als ich es wahr haben wollte.

Ich bin sehr sehr dankbar für die Zeit im Hospiz Luise und nehme ganz viel für mein weiteres Leben mit. Ich wünsche meinen KollegInnen und allen anderen, die mit dem Thema Tod, Sterben und Trauer zu tun haben, dass sie gut auf sich achten und den Spagat zwischen Nähe und Distanz weiterhin gut hinbekommen.Zum Schluß noch ein Text von Claudia Klein, den mir eine ehrenamtliche Mitarbeiterin zum Abschied geschrieben hat:

Schau nach vorn,
und schau ins Licht,
vertrau darauf,
so verlierst du nie die Übersicht.
Es wird kommenwas dein Herz begehrt,
nehm es an und sei gespannt wie es sich vermehrt.

Mit diesen, wie ich finde hoffnungsvollen Worten sage ich Tschüß und alles Gute!
Hansjörg Hartmann

Zwei Schweine packen aus

Mich haben zwei Schweinepaten gebeten die Geschichten ihrer Schweine weiterzugeben. Lest doch mal rein und vielleicht möchtet ihr auch so ein Schwein kennenlernen und ausleihen? Dann schreibt mir doch eine Nachricht an 25jahrehospizluise@gmx.de
Danke an Kerstin und Uwe, dass ihr so gut zuhören könnt und uns daran teilhaben lasst!

Das Luther-Festschweinchen

Ich möchte auch von ein paar „Schweinereien“ berichten, die ich in diesem Hospizgeburtstagsjahr bisher erlebt habe …
Hier in meinem Stall werde ich das „Luther Festschweinchen“ genannt 😊. Schon im November bin ich nach Luthe gezogen und konnte am 9.11.19 meine erste Lagerfeuerparty erleben. Meine Freunde Kerstin und Detlef haben´30 Jahre Mauerfall` gefeiert und zu Soljanka, Quarkbällchen, Hallorenkugeln und Getränken eingeladen. Die Gäste sollten statt Mitbringseln nur für mein Futter sorgen und haben das gern getan.

Nun kannte mich der Freundeskreis der beiden und war nicht verwundert, daß ich im Advent beim Krippensingen wieder mit dabei war – Ursel und Willi hatten geladen und ich danke für den Glühweinobulus in meinem Bauch.

Da wegen der Coronaeinschränkungen die Geburtstagsfeiern eher klein ausgefallen sind, gab es erst an Pfingsten wieder eine Gartenparty. Diesmal wurde gegrillt und später noch am Lagerfeuer gesessen. Statt Gaben fürs Buffet sollte wieder Futter für mich dabei sein – und alles war sehr lecker…😊
Ich danke allen, die ich bisher in Luthe kennenlernen durfte, daß sie sich immer etwas einfallen lassen, mir eine Freude zu machen. So bin ich schon gespannt auf die nächsten Treffen, bevor ich im November wieder in meinen Heimatstall Hospiz Luise ziehe…

Mein Schweineleben in der Haarschneyderey zu Burgdorf

Als ich im November 2019 in mein neues Zuhause, der Haarschneyderey zu Burgdorf, gebracht wurde, war mein Magen total leer. Meine neuen Pflegeeltern, Nicole Lang und Martin Sniehotta, die dort arbeiten, gaben mir einen super Platz auf der Fensterbank, der mir einen Rundumblick erlaubte.Das Geschehen im Arbeitsraum und auf der Straße konnte ich von dort aus gleichermaßen gut beobachten.Viele Menschen, die ich dort kennenlernte, waren daran interessiert, dass es mir gut ging. Ich wurde gerne und oft gefüttert. Besonders in der Adventszeit meinten es viele mit einem hungrigen Schwein gut. Auch Nicole und Martin haben ihr Essen oft mit mir geteilt.

Gerne haben die beiden ihren Kunden etwas über mein Elternhaus, dem Hospiz Luise, warmherzig erzählt. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar. Viele Kunden wussten gar nichts über die Arbeit im Hospiz, weil sie Angst vor dem Thema „Sterben“ haben. Aber es gab aber auch andere, die durch eigene Erfahrungen mit ihren Angehörigen vom Hospiz Luise wussten. Sie haben sich sehr lobend über die Menschen, die dort arbeiten, geäußert.

Sie fühlten sich in der schweren Situation gut begleitet. Besonders die liebevolle Pflege ihrer kranken Angehörigen hat sie sehr beeindruckt. Auch die Atmosphäre mit bunten und fröhlichen Farben im ganzen Haus empfanden sie sehr angenehm. Darüber habe ich mich ganz doll gefreut.

Da ich noch nicht so schnell zurückkommen werde, nutze ich diesen Weg, den Mitarbeiter*Innen  im Hospiz weiterzugeben, wie positiv die Meinung der betroffenen Menschen über ihre Arbeit war.

Nicole hat mich auch zu einem Geburtstag mitgenommen, wo ich alle „Geschenke“ auffuttern durfte. Das war auch ein Festtag für mich.Ich freue mich darauf, noch eine ganze Weile auf meinem schönen Fensterplatz bleiben zu können, Geschichten zu hören, Menschen kennen zu lernen und bin dankbar, wenn die Kunden von Nicole und Martin mich (trotz Corona) weiter füttern würden.
Viele Grüße vom Schweinchen aus der Haarschneyderey zu Burgdorf
Uwe Lang  ( mir hat das Schweinchen seine Geschichte erzählt)

Danke an alle meine Schweinepaten und ich grüße euch alle herzlich,

Nici

Gewohnheiten

Aufstehen, Badezimmer, Treppe runter, Kaffeemaschine anmachen, Hund in den Garten lassen, Zeitung holen, Hund füttern, Kaffee Karin zubereiten …
Wir alle haben unsere Gewohnheiten. Liebgewonnene Rituale, manche über Jahrzehnte eingebrannt. Mit dem Alter und veränderten Lebenssituationen verändern sich diese kleine Inseln. Dann entern die Kinder unsere Zeitfenster und bevor du Kaffeetrinken kannst wickelst du ein Baby. Oder im Urlaub. Da ist nochmal alles anders und du entdeckst vielleicht wundervolle Jugendrituale wieder und trinkst dort den Kaffee im Bett.

Am Ende eines jeden Lebens, welches durch Krankheit oder das Alter bevorsteht, sind Rituale auch wichtig. Gerade habe ich meine Schwiegermutter einige Zeit zu Hause betreut und gemerkt wie wichtig das ist. Festhalten am vertrauten Rhythmus, solange es nur irgendwie geht. Das macht die Menschen stark, gibt ihnen Kraft und Sicherheit. Deshalb wollen ja so viele Menschen zuhause bleiben. Weil der Gang in die Küche vertraut ist, die Gerüche und Farben die selbst gewählten sind. Erinnerungen im ganzen Wohnbereich sind. Weil dort gelebt, gestritten, geliebt, gelacht, gefeiert, getrauert, gestaunt und gewohnt wurde.

gray metal coffee pot
Photo by Blank Space on Pexels.com

Sein Zuhause zu verlassen bedeutet auch Gewohnheiten zurückzulassen. Manche können wir im Hospiz dennoch weiter ermöglichen. Kaffee vor dem Aufstehen im Bett, Zähneputzen nach jeder Mahlzeit, die Zeitung am Vormittag, Ölziehen nach dem Aufstehen, Duschen an bestimmten Tagen, Jeden Mittwoch ein Ei, Rückenmassage, Dinkelkissen vor dem Mittagsschlaf, nach dem Mittag in den Garten, drei Seiten vorlesen vor dem Schlafengehen, gemeinsam mit dem Partner am Sonntag Kaffeetrinken, Sonntags der Tatort….das alles x 8, denn soviele Betten haben wir. Oder wir finden neue Gewohnheiten. Manchmal sind es kleine Dinge, die unseren Patient*innen die Zeit so angenehm machen. Der Lieblingstee im Bett und dann findet vielleicht auch einen Teil der Grundpflege im Bett statt, das schont Ressourcen für den lieben Besuch am Vormittag. Dazu gehört Vertrauen, loslassen, abgeben.

woman wearing grey long sleeved top photography
Photo by Artem Beliaikin on Pexels.com

Eine Patientin sagte neulich zu mir: „Sterben ist nichts für Feiglinge“. Dabei hat sie gelächelt und akzeptiert, dass ich fortan die Strümpfe und Schuhe anziehe, weil es ihr nicht mehr möglich war. Das ist vielleicht die große Gabe, die viele Pflegende haben. Sie geben den Patient*innen nicht das Gefühl, dass es ihnen lästig ist zu unterstützen, sondern machen ihre Arbeit mit Freude und Respekt vor den Menschen.

Akzeptieren wir doch, dass wir nur eine gewisse Zeit hier auf der Erde zu Gast sind, pflegen unsere Gewohnheiten und Rituale und schenken dem, was wir so haben, ab und an einen liebevollen Moment der Achtsamkeit. Dann sind wir doch wie ein Gefäß, das sich füllt und von dem wir zehren können, wenn wir unsere Gewohnheiten irgendwann langsam abgeben müssen.

Bleibt behütet,

herzlich Nici

Hüpf vor Glück

Dies ist ein kleiner Blitzbeitrag in der Kategorie – Tue Gutes und rede darüber!


Am 01. Oktober 2019 habe ich wie jeden Morgen in der Zeitung gelesen. Natürlich liest meistens auch mein Fundraisingauge mit. An diesem Morgen ist mir ein Artikel der Hannoversche Volksbank besonders aufgefallen. Dort gab es Autos für gemeinnützige Institutionen und Vereine. Ich sah vor meinem geistigen Auge schon unser Aufnahmemanagement und die ambulanten Dienste im VR-mobil durch die Gegend fahren. Flugs habe ich meinem Chef, Kurt Bliefernicht, eine Nachricht geschickt und einige Stunden später war der Antrag schon weg.

Die Bewerbungsfrist ist natürlich schon abgelaufen 🙂

Wie glücklich waren wir als Frau Roßmayer von der Bank uns mitgeteilt hat, dass wir dabei sind.
Heute durfte ich dann nach Wolfsburg fahren und das gute Stück abholen. Wie wundervoll. Ganz ehrlich, ich hatte wirklich Herzklopfen, als ich von oben schon mein Auto entdeckt habe. Vorher haben wir natürlich die Papiere bekommen und durften die Autostadt erkunden.

Gemeinsam mit Britta von der Lobetalarbeit, Thorben vom Turnklubb zu Hannover, Robert als Vertreter des Werkstatt-Treff Hannover und Heinz vom Tischtennis-Verband und unserer wunderbaren Gastgeberin Christine Roßmayer hätte der Tag nicht besser sein können. Die Autostadt war in der Tat ein wenig wie eine Geisterstadt, aber die vielen Gewinner*innen der Autos, zur Unterstützung der so wichtigen Arbeit, haben dem Tag Leben und Lachen eingehaucht.

Am Ende habe ich vermutlich für die meisten Lacher gesorgt. Wir 5 Hannoveraner sollten nacheinander ausfahren. Ich habe alle gewarnt. Dennoch musste ich vorfahren und habe nach der Ehrenrunde dann auch tatsächlich die falsche Ausfahrt im Kreisel genommen. Die anderen hinterher. Unsere Rückwärtsmanöver hätten durchaus einer Choreografie in einem Autoballett standgehalten. Es gibt sicher einiges, was ich gut kann. Orientierung gehört leider nicht dazu und so bitte ich meine Mitstreiter*innen um Verzeihung für die Verwirrung und freue mich sehr, dass wir uns heute alle kennengelernt haben, um auch weiter zu netzwerken. Morgen darf mein Chef als Antragsteller nochmal für die Presse sein Lob einfahren. Ohne ihn, hätte es keinen Antrag gegeben❤📝👏.

Voll Dankbarkeit und mit einem Spendenaufkommen von nunmehr 22.877,27 Euro, mache ich heute Feierabend und werde natürlich weitersammeln!

Herzlich
Eure Nici

Von Müttern und Vätern

Jeder von uns ist das Produkt einer Begegnung von einem Mann und einer Frau. Wir alle leben in den unterschiedlichsten Familiensystemen. Ständiger Wechsel, Neusortierung, Phasen von Stabilität, Chaos, Ruhe, Sturm.
All das erleben wir auch, wenn die Menschen zu uns ins Hospiz kommen. Denn sie kommen ja selten ganz alleine. Es gibt in den meisten Fällen Familie, Partner*innen, Verwandte, Freund*innen, Kolleg*innen. Wir nennen das schlicht Zugehörige. Man will ja auch keinen vergessen.
Momentan dürfen zwei Menschen als feste Besucher*innen eingetragen werden. Das ist hart in den letzten Lebenswochen und Tagen. Das ist gegen all unsere Prinzipien der Hospizarbeit. Dennoch versuchen wir das gemeinsam durchzuhalten. In der Sterbephase gibt es Ausnahmen. Emotionale Berg- und Talfahrten für alle Beteiligten. Manchmal fällt selbst uns das Atmen schwer, sind wir erschlagen von Entscheidungen, die wir gemeinsam treffen sollen. Es dauert ja schon eine Weile an. Uns fehlt die Nähe in dieser Distanz. Wir sind dankbar, dass wir regelmäßig in der Supervision unsere Ängste und Sorgen teilen können. Wir sind dankbar für kreative Lösungen, wie den Fensterbesuch.

Jetzt liegen bei uns Mütter und Väter, Kinder von Müttern und Vätern. Häufig sind es die Mütter, die ich besorgt erlebe. Selber sterbenskrank sind sie in Gedanken bei den Kindern, beim Partner der jetzt allein ist und organisieren vom Bett aus unbemerkt und dennoch sehr gezielt die Familie. Ein bißchen kenne ich das Gefühl von früher, als unsere Kinder klein waren. Wenn ich dann am Wochenende in der Weiterbildung war und mich besorgt fragte, ob unsere Kinder die zwei Tage mit dem Vater überstehen. Seien sie als Leser*innen unbesorgt, sie haben alles Bestens überstanden. Mein Mutterinstikt ist sehr ausgeprägt, aber mein Mann ist durchaus auch ein toller Vater. Wie aber fühlt es sich an, wenn man für immer geht?

Photo by Ann H on Pexels.com

Am Muttertag werden die Mütter beschenkt, überschüttet, jede Sekunde Werbung fließt in die unbegrenzten Shoppingmöglickeiten. Im Kindergarten und der Grundschule werden Geschenke für die Ewigkeit gebastelt. Ich habe mir am Samstag vor dem Muttertag selber Blumen gekauft. Für mich ist dann Muttertag, wenn eines meiner Kinder sich neben mich setzt, wir Gedanken teilen. Ein Lächeln, wenn ich das Lieblingsessen koche, oder die Küche abends blitzt, ohne, dass ich es eingefordert habe. Wenn wir gemeinsam lachen, wenn ich merke, wow, sie werden ihren Weg gehen. Der Vatertag teilt sich in Deutschland den Tag mit Christi Himmelfahrt und ist immer noch leicht „Bollerwagen“ belastet und auch die Basteleien aus der Schule, waren anders. Aber er ist ebenso wichtig.

Im Hospiz sind diese Tage auch besonders. Schmerzlich wird allen bewusst, dass es auch wieder ein letzter besonderer Tag ist. Wie schon so viele bevor. Ich denke an Situationen, in denen Zugehörige Gesten der Zuneigung und Gemeinschaft ins Hospiz getragen haben. Manche Menschen sagen, dass sie nie zuvor so intensiv miteinander gelebt und gesprochen haben wie in den Tagen bei uns. Väter, die weinen, obwohl dies vorher nie der Fall war. Berührungen so sanft wie ein Wind, wenn das Leben zu Ende geht.

Deshalb versuche ich persönlich im Jetzt zu leben. Im Heute sage ich meiner Mama, dass ich sie lieb habe, umarme meine Kinder und gehe mit meinem Mann auf unserer Lebensstraße. Meinen Vater habe ich nur 4 Jahre gekannt. Deshalb denke ich an solchen Tagen auch an verwaiste Eltern und Kinder, an unerfüllte Kinderwünsche und alle die heute jemanden vermissen.

Wir vermissen weiter die Gemeinschaft im Hospiz – im Wintergarten zusammen an einem solchen Tag ein festliches Mittagessen zu genießen. Mit Blick in den blühenden Garten.
Zeit für eine Umarmung – ich wünsche euch sehr, dass gerade jemand da ist, dem ihr in den Arm fallen dürft, in Zeiten wie diesen.

Herzlich

Eure Nici

Photo by Sarah Trummer on Pexels.com
Alle anderen Fotos sind wie immer von Nici 🙂

„FREUND HAIN – Das Spiel des Lebens“

„FREUND HAIN – Das Spiel des Lebens“

„Wir werden sterben. Das ist absolut gewiss und vollkommen sicher. Aber wir wollen nichts davon wissen. Bis jetzt. Denn jetzt gibt es Freund Hain. Und unser wunder Punkt wird unsere größte Chance.“ Nach dem Riesen-Erfolg im Jahr 2019 wird das Theater an der Glocksee uns anlässlich des 25. Geburtstages erneut mit Fragen, Ideen und Vorstellungen rund um „Freund Hain“ auf anspruchsvolle und wunderbare Weise zum Nachdenken, Lachen und Leben bringen. Darauf freuen wir uns sehr und laden ein! Weitere Informationen finden Sie auf folgender Website

Theater an der Glocksee
Glockseestr. 35, 30159 Hannover
info@theater-an-der-glocksee.de

 

Flurgeflüster

In einem Hospiz gibt es unterschiedliche Bereiche. Einer davon ist die Hauswirtschaft. Unser Hausmeister Slavko, Konni & Klaudia mit einer Zusatzkraft, die gemeinsam so viel mehr sind als das Wort Hauswirtschaft ausdrücken könnte.
Morgens um kurz nach 5 hört man den Schlüssel von Konni in der Haustür. Wenn ich Nachtdienst habe ist das immer ein Highlight. Der Kaffeeduft zieht schon durch das Haus und dann kommt Konni strahlend in die Küche. Immer. „Weil es ein Glück ist, dass sie gesund ist, eine Familie hat, die sie liebt“, sagt sie. Mein Gefühl zu Konni ist, dass sie voller Lebensfreude ist und wunderschöne Melodien in sich trägt, die wir immer hören können, wenn wir ihr im Alltag auf den Fluren im Hospiz begegnen.

Slavko ist unser Hausmeister. Das bedeutet in einem Hospiz auch den unmittelbaren Kontakt zu unseren Patienten. Bis zum Nachmittag gehört Slvako auch zu unseren gemeinsamen Mahlzeiten. In Zeiten von Corona sind diese sehr einsam, weil unser Wintergarten immer noch geschlossen ist, für dieses wunderbare Ritual. Das fehlt. So sieht man dieser Tage aber auch Patienten, die Slavko draussen besuchen, wo er gerade im Garten arbeitet. Zeit für ein Gespräch hat er immer. Geduldig hört er unsere Reparaturwünsche, fährt das Klavier durch das Haus, grillt für uns, erklärt uns, warum wir keinesfalls über seinen geliebten Rasen laufen dürfen… und wir sind nach jedem Urlaub von Slavko froh, wenn er wieder im Haus ist.

Klaudia ist der ruhige Pol im Team. Leise und dennoch mit viel Präsenz und Gefühl für die Situation ist sie im Haus unterwegs. Sie erkennt schon an unserer Nasenspitze, wie unser Tag ist. Sind wir angestrengt, entspannt, unruhig, gestresst, albern oder müde. Intuitiv reagiert sie mit den richtigen Gesten. Dann darf ich zum Beispiel auch noch ein paar Minuten länger im Dienstzimmer sitzen bleiben und dokumentieren, auch wenn dort eigentlich gerade gewischt werden soll. Manchmal stehen wir im 1. Stock im Türrahmen, wenn ich im stationären Bereich arbeite und dann reden wir über unsere Kinder und was uns sonst bewegt. Flurgeflüster.

Unsere Hauswirtschaftskräfte sind Teil des Teams. Lange war auch Claudia die Dritte im Team und wird momentan vertreten. Es ist besonders hier zu arbeiten, ein Ort, an dem man auch Schicksale hautnah erlebt und zwischen Nähe und Distanz balanciert.
Konni und Klaudia bekommen morgens eine Übergabe, ebenso wie das Ehrenamt. Sie wissen, was sich hinter den Türen gerade für eine Situation darstellt, ob Angehörige im Zimmer sind, wer ausschlafen möchte und wer sterbend ist. Beim Sommerfest haben sie feste Aufgaben, ebenso wie bei anderen Veranstaltungen. Wir lachen zusammen, wir tauschen Erfahrungen über schnöde Dinge, wie Intervallfasten aus. Wir trösten einander, wenn wir traurig sind. Wir sind ein Team.

Einmal hat es bei uns im Haus Alarm geklingelt. Ich war gerade in Zimmer 7, meine Patientin in der Waschecke. Vor der Tür war Konni, ich bin raus und habe ihr nur zugerufen, ob sie ein Auge haben kann. Das hatte sie, die Patientin war wohlbehütet, als ich zurückkam. Da sind keine Berühungsängste. Slavko weiß am Mittagstisch genau, was die Patient*innen mögen und ist immer hilfsbereit. Klaudia hört genau hin, wenn die Patient*innen schon früh morgens auf sie einreden, und merkt genau, wann sie uns rufen muss.
Wir sind ein Team.
Ich bin voller Bewunderung für meine Kolleg*innen aus der Hauswirtschaft, dass sie an diesem Ort in einer liebevollen Selbstverständlichkeit für uns da sind.
Danke dafür,

herzlich
Eure Nici