Bettkantengespräche

Es gibt ein Foto aus meiner Kindheit, da sitzt meine Mutter erschöpft auf der Bettkante und meine drei Geschwister und ich sind neben ihr, auf dem Schoß oder zuppeln ihr am Bein. An dieses Foto denke ich manchmal, wenn ich im Hospiz arbeite und Menschen, die am Ende ihrer Kräfte sind sitzen möchten. Auf der Bettkante. Bereit zum Aufstehen.
Wie oft sitzen wir auf der Bettkante. Was sind die letzten oder ersten Handlungen, die wir dort ausführen? Hörgeräte rein und raus. Uhr ablegen. Ein Gebet sprechen. Tablette nehmen. Aus dem Fenster blicken. Hund streicheln. Füsse eincremen…da gibt es einige Möglichkeiten.

Manchmal ist diese Position auch eine, in der Patienten sich gerne anlehnen. Wenn wir zur Grundpflege unsere Schutzkittel anhaben, dann setzt man sich doch auch gerne dazu (Das liest unsere Hygienebeauftragte sicher gerne, liebe Grüße Susanne). Meine Schultern sind breit. Dann atmen wir einfach mal zusammen. Seufzen. Viele Fragen zum Ende des Lebens bleiben auch in diesen Momenten unbeantwortet. Es gibt nicht auf alles eine Antwort. Dafür Nähe und Trost.

In meiner ersten Nachtwache im Hospiz saß ich neben einer sterbenden Patientin. Sie wollte partout nicht liegen. Anne und ich haben ihr ein Nest gebaut. Ich kann nicht beschreiben, was das für ein Moment war, aber es war so absolut friedlich und stimmig.
Corona macht uns das nicht leicht. Wir tragen Masken, lüften. Dokumentieren. Desinfizieren. Waschen die Hände….Halten Abstand wo möglich und schenken Nähe, wo nötig.

Manchmal sitzen Mutter und Kind auf der Bettkante und sprechen. Was noch gesagt werden muss. Was noch gesagt werden kann. Was noch gesagt werden soll. Komme ich dann zufällig ins Zimmer, dann schleiche ich mich oft wieder raus. Möchte diese Momente nicht stören.

Bettkantengespräche. Gestern hatte ich witzigerweise eines mit meinem Mann. Momentan dreht sich bei mir alles um die Versteigerung und er erledigt neben seinem Job im Homeoffice alles, was er im Haushalt noch so schaffen kann. Steht früher auf, um mit dem Hund zu gehen, damit ich vor dem Galeriedienst noch diesen Eintrag schreiben kann. Dafür habe ich ihm gedankt. Auf der Bettkante. Das hat gut getan und mich zu diesem Beitrag inspiriert.

Heute bin ich zum letzten Mal in der Galerie. Bevor ihr heute abend ins Bett geht und auf der Bettkante sitzt und es dann noch vor 22 Uhr ist, könnt ihr noch ein Gebot abgeben. Die sollten jetzt allerdings höher ausfallen, als die angegebenen Werte – oder ihr spendet einen Beitrag über das Herzsymbol. Ich freue mich über jeden Beitrag. Ich danke allen, die uns schon unterstützt haben. Auch heute abend auf meiner Bettkante.

Herzlich Eure Nici

Ein Gedanke zu „Bettkantengespräche

  1. Liebe Nici, sag doch Deinem Mann auch mal von uns DANKE, daß er das alles so mitmacht…Du weißt schon 🙂
    Und garantiert denke ich heute Abend auf der Bettkante – bei meinen Eltern, weil Muddern morgen 80 wird – auch an Dich und diese tolle Auktion… Liebe Grüße auch an Carin und ein Drücker für Dich von Kerstin

Kommentar verfassen