Heiligabend im Hospiz

In den letzen Tagen hatte ich Dienst. Wir haben heute den 23.12., es ist schon spät und um 5 Uhr klingelt mein Wecker. Frühdienst an Heiligabend. Mein Sohn fragt mich, ob ich das Arbeitszimmer zuhause schon aufgeräumt habe. Er sollte mich freundlich erinnern. Ich muss das verneinen. Mein letzten Wochen hatten genügend Ausreden, um dies immer wieder nach hinten zu schieben. So machen wir das. Wir schieben Dinge nach hinten.
Weihnachten im Hospiz wird so gar nichts geschoben. Da wird eher vorverlegt, aber immer alles nach Plan erledigt. Wir wissen, wann der Baum kommt, wann er geschmückt wird, wer unsere Weihnachtsleckereien einkauft und wie viele Gästebetten wir brauchen werden.
Wir wissen nicht, ob jemand noch vorher verstirbt, ob jemand Neues den Mut hat noch vor Weihnachten einzuziehen und wer letztendlich an Heiligabend im Wohnzimmer die Weihnachstsgeschichte hören wird. Ich habe im Hospiz nur Frühdienst an Heiligabend gehabt. Als junge Krankenschwester im Krankenhaus habe ich auch gerne Spätdienst gemacht. Das war immer besonders. Wie gut, dass ich Kolleg*innen habe, die ich immer fragen kann und so hat Elisabeth mir aufgeschrieben, wie der heilige Abend für sie ist und was dann im Hospiz passiert. In den Tagen vor Heiligabend begeistern uns vorallem Susanne Keller und ihr Mann, denn sie verzaubern das Hospiz in eine Weihnachtswelt. Ebenso sind wir dankbar, dass so viele Musiker*innen kommen und für uns singen und musizieren. Unsere Ehrenamtlichen dekorieren jeden Tag liebevoller den Tisch.
Reich beschenkt.

Spätdienst am Heiligen Abend

Für viele Menschen ist der Heilige Abend etwas besonderes. Und auch im Hospiz würdigen wir diesen Abend und geben Raum und Möglichkeiten, dass jeder etwas von dem erhält, was er sich wünscht.

In der Woche vorher ist es öfter schon Thema, was für wen wichtig ist. Traditionell gibt es bei uns Kartoffelsalat mit Würstchen. Manchmal bringen auch Angehörige genau das mit, was in der jeweiligen Familie am hl. Abend gegessen wurde.

Wir treffen uns um 17 Uhr im Wohnzimmer. Da brennt das Feuer im Kamin, der Tannenbaum leuchtet, es gibt Punsch und Plätzchen. Angehörige und Patienten, mit Rollator und Rollstuhl, mit Infusionen und Sauerstoff oder auch ganz bequem im Bett , wir sind eine große Runde von Menschen dort im Wohnzimmer. Und es macht sich eine Stimmung breit, voller Erwartung, Sehnsucht und Freude. Wir singen Weihnachtslieder, manchmal ist jemand dabei und spielt Gitarre oder Klavier.

Wir hören die Weihnachtsgeschichte aus der Bibel und spätestens wenn vorgelesen wird: „Der Engel sprach: Fürchtet euch nicht!“ ist eine Stille im Raum und Frieden spürbar. Jeder hängt seinen eigenen Gedanken nach, den Träumen, den Erinnerungen. Manchmal kommen wir darüber ins Gespräch, oft singen wir noch alle Lieder die gewünscht werden, manchmal lesen wir noch eine Geschichte.

Gegen 18.30 treffen wir uns zum gemeinsamen Essen und es ist ein gemütliches Miteinander. Jeder kann so lange im Esszimmer sitzen bleiben, wie es für ihn möglich ist und wir Pflegenden unterstützen, wo es nötig ist und erfüllen alle Wünsche, die möglich sind.

Danke, liebe Elisabeth für deinen Text!
Heute haben wir jedenfalls einige Patienten gebadet, Abschied genommen, neu aufgenommen oder noch Besuch mit Geschenken und guten Wünschen erhalten. Die Stimmung ist plapperig, aufgeregt, hoffnungsvoll und seelenschwer, glitzerig und wehmütig, ängstlich, köstlich duftend und ganz zart und zerbrechlich.
Ich selber habe heute nach dem Dienst noch einen Ausflug in die Stadt gemacht und einige Weihnachtskarten persönlich ausgefahren. So wie der Schneemann Olaf aus dem Disney Film „Frozen“ wollte ich noch ein paar Umarmungen verteilen. Ich liebe Umarmungen und bin froh so gute Freunde an meiner Seite zu wissen. Aber keine Sorge, sollten wir uns mal begegnen, dann bin ich erstmal sehr zurückhaltend.

Morgen dann mein letzter Dienst im Hospiz. Für dieses Jahr.
Heilige Nacht – Jesus liegt noch immer gesichert im Dienstzimmer. Der Rest der Krippe ist schon in der Kapelle aufgebaut. Ich bin froh, dass mein Leitung Maike und ich die wunderhübschen Holzkrippenfiguren an die richtigen Stellen bringen konnten.
Ich wünsche Euch allen da draussen ein paar friedliche und glückselige Tage. Auch im Kleinen gibt es Dinge, an denen wir uns erfreuen können. Selbst, wenn wir traurig sind. Wir stricken unser Leben selbst, und denen, die gerade viele Maschen verlieren und löcherige Muster haben, denen möchte ich Mut zusprechen. Es wird wieder anders.
Heller. Wärmer. Zuversichtlicher.
Jetzt freue ich mich auf morgen und den Dienst mit einigen wunderbaren Kolleg*innen.
Herzliche Weihnachstgrüße
Eure Nici

Kommentar verfassen