Weihnachtsbude

Einmal im Jahr herrscht bei uns im Hospiz Ausnahmezustand. Schon Ende Oktober ist es kaum noch möglich unsere Kreativgarage zu betreten. Kiste, an Kiste finden sich dort zum Bespiel Sterne, bemalte Steine, Gläser mit den leckersten Marmeladen, Schmuck, Selbstgestricktes und ab Mitte November auch Kekse. Ein wechselndes Team von inzwischen 3 Kolleginnen aus dem stationären Bereich hat alles unter Kontrolle und blickt auf insgesamt mehr als 10 Jahre Erfahrung zurück. Angefangen hat vor 11 Jahren Kurt Bliefernicht mit einem kleinen Team. Verkauft wurden Fröbelsterne, Kekse und selbstgemachte Socken. Diese drei Dinge sind auch heute noch der Renner.

IMG-20191103-WA0000 (1)

Anne, Manuela, und seit diesem Jahr auch Mandy, sind schon in den letzten Tagen in der Hochphase, ab morgen eng begleitet von unserer Hospizleitung Kurt Bliefernicht und seinem Auf- und Abbauteam. Seit Wochen hängt in der Küche der Dienstplan für die Haupt- und Ehrenamtlich Mitarbeitenden, die dann in der Weihnachtsbude von 11 – 21 Uhr stehen und für den guten Zweck alles verkaufen, ins Gespräch kommen und sich über bekannte Gesichter freuen.

Auch ich habe heute Kontakt mit meinen Kolleginnen gehabt. Sie haben mir Bilder geschickt, aber in der Hauptsache wurde heute sortiert, ausgezeichnet und umverpackt, damit morgen alles gut auf der Lister Meile ankommt.
Manche Kisten waren richtige Überraschungen, denn uns bringen inzwischen mehr als 40 fleißige Wichtel etwas ins Haus. Unfassbar! Gerne hätte ich an dieser Stelle auch ein Foto der drei Heldinnen mit Strickmützen gezeigt, aber das wurde leider nicht genehmigt 😉 Wer sie sehen möchte, der muss einfach in den nächsten 3 Tagen zur Kirchenbude auf der Lister Meile kommen. Täglich von 11-17 Uhr! Am Sonntag um 12 Uhr singt sogar der Markuschor vor unserer Bude!

Ich habe in diesem Jahr auch mal gebastelt. Korken-Schlüsselanhänger, Minitannenbaumgirlanden (habe ich schon gesagt, dass ich wirklich ungerne handarbeite und bastel) und meine Favoriten – Ministaffeleien mit 12 Fotos zum Austauschen, je nach Lust und Laune. Dazu noch Klappkarten. Die Motive haben wir in unserer kleinen Postkartengruppe zusammengesucht. Jeder wie er kann. Ja, und Mango-Chili-Chutney aus dem von Sigrid Bruch geliehenen Thermomix habe ich auch gekocht.

Am Ende hoffen wir einfach auf eine große Menge an Menschen, die Freude hat etwas bei uns einzukaufen, mit uns ins Gespräch kommen und die wir ein wenig in Adventsstimmung zaubern möchten.
Unser Hospiz verwandelt sich dieser Tage, auch Dank unserer Dekorationsbeauftragen Susanne, in eine große Adventlandschaft. Kerzen sind uns aus Sicherheitsgründen nicht mehr uneingeschränkt erlaubt und so funkeln jetzt eben LED Lampen um die Wette.

christmas-3894369_1920
In den Zimmern hängen schon die ersten Adventskalender und auch die Gewissheit, dass es wohl das letzte Fest ist, dass die Patienten mit ihren Zugehörigen verbringen. Das auszusprechen ist hart. Einmal war ich dabei, als ein Paar darüber gesprochen hat. Kein bitterer Beigeschmack, Akzeptanz, tiefe Seufzer und ein langer Blick. Das gelingt nicht allen so gut. Weihnachten, Fest der Liebe, der Familie…wie schnell wird in der Erinnerung daraus ein Fest der Trauer, das war die Zeit als mir mein Liebster genommen wurde. Im Trauercafé hören wir immer wieder, dass es so schwer ist jetzt alles zu schmücken. Die Kraft fehlt, die Lust. Wofür?
Manchmal kehrt die Freude auch langsam wieder zurück. Wird vorsichtig um den leeren Platz ein virtueller Zweig gelegt, eine Kerze angezündet und ein Wunsch in den Himmel geschickt. Aber das kann dauern. Sich verändern. Alles ist dann richtig, solange es den Trauernden gut tut.

Wem eigentlich nicht so nach einem Weihnachtsmarktbesuch ist, der kann trotzdem zu uns kommen. Sich in die Ecke der Bude setzen, einen Kinderpunsch oder Glühwein trinken. Sich ein Lächeln oder Lachen abholen, oder um ein Ohr bitten. Was immer es braucht – wir sind da!

Bis dahin,

herzlich Nici

P.S. DELLA hat uns wunderschöne Beutel zum Jubiläum gestaltet, die gibt es auch im Büdchen!
IMG-20191107-WA0011

Fotos: Mandy Grune, Pixabay und ich 🙂

Kommentar verfassen